Jan 212017
 

Wintersport im Vogelschutzgebiet – Mehr als 30 Personen drängen auf das Eis, solange es ds Tageslicht erlaubt. Aufnahme vom 23.1.2017

Die Wasserflächen im Vogelschutzgebiet an der Landbachaue sind mit dickem Eis überzogen und ziehen Wintersportler an.

Vogelschützer sind besorgt, denn es gibt Wasservögel, die hier überwintern und die Ruheplätze im Vogelschutzgebiet dringend benötigen. Durch den Wintersport auf den Eisflächen kommt es einerseits zum Wegfall dieser Bereiche als Rast- und Ruhezone für die Vogel- und übrige Tierwelt und andererseits zu Zerstörung der Vegetation um die Eisflächen; insbesondere die beschädigten Schilfbestände an den Rändern der Eisflächen sind nachweislich Brutgebiete für die im zeitigen Frühjahr zurück kehrenden Rohrsänger, Schwarz- und Blaukehlchen. 

Ansprache durch Vogelschützer bleibt zwecklos: Störung der Vogelwelt? Da sind doch gar keine Vögel zu sehen…

In dem Schilfgebiet östlich der Eisfläche mit den letzten offenen Wasserfläche hat sich nahezu der gesamte Wasservogelbestand der Landbachaue versammelt. Hier haben Wasserralle, Teichhuhn, Limikolen und Silberreiher ihr Schlaf- und Aufenthaltsgebiet.

400 Meter südöstlich der Brücke liegt der Schlafplatz der alljährlich in der Landbachaue überwinternden Silberreiher.

Die Störung durch die ganz nahen Schlittschuhfahrer so groß, dass hier mit Flucht und Abwanderung gerechnet werden muss. 

Die Wegränder sind zugeparkt – langsam wird es eng.

Zweifelsfrei belegt ist, dass Wintersport auf flachen Wasserflächen zu erheblichen Schäden in der aquatischen Tierwelt führt. Insbesondere der Schallpegel des Schlittschuhbetriebs reißt Fische und Amphibien aus ihrer Winterruhe, der auf Winterruhe herunter gefahrenen Kreislauf und Stoffwechsel dieser wechselblütigen Tiere fährt hoch. Neben Stress wird für diese Tiere eine von der Natur in dieser Jahreszeit nicht vorgesehene Nahrungsaufnahme erforderlich – Nahrung steht allerdings, ebenfalls naturgemäß, in der Winterzeit nicht in ausreichendem Maß zur Verfügung, sodass es zu starken Verlusten bei Fischen und Amphibien kommt.

Jetzt bewegen sich bis zu 20 Schlittschuhläufer – am Wochenende muss mit weiterem Andrang gerechnet werden; auch wegen der vielen geparkten Autos wird es langsam eng in der Landbachaue. 

Ein anfliegender Trupp von 15 Gänsen dreht ab.Aufnahme vom 22.1.2017

Ein anfliegender Trupp von 15 Gänsen wäre sicherlich zur Rast auf der Eisfläche gelandet, drehte aber wegen des störenden Betriebs auf dem Eis wieder ab.

 

 

Kommentarfunktion geschlossen