Mai 202015
 

natura2000Private Waldbesitzer und der Deutsche Bauernverband mobilisieren zu Unterschriften zur Zerschlagung des Netzwerkes Natura 2000.

Weitere werden folgen. Anbei deren lesenswerte Aufrufe.
Was als „Modernisierung“ verharmlost wird, meint die Unwirksam-Machung des europäischen Naturschutzrechts. Die bisherige Regelung in der FFH-Richtlinie „Die…Maßnahmen tragen den Anforderungen von Wirtschaft, Gesellschaft und Kultur….Rechnung“ (Art. 2 Abs. 3) reicht ihnen nicht. Sie wollen offenbar einen Vorrang für die Wirtschaft. Einige Mitgliedsstaaten Europas (z. B. die Niederlande) leider auch.

Interessant in diesem Zusammenhang: das Bundesamt für Naturschutz legt heute am 20.5.2015 den ersten Artenschutz-Report vor mit einer dediziert anderen Sicht auf die Verhältnisse in der Land- und Forstwirtschaft.

  • Ein Drittel der Arten sind in ihrem Bestand gefährdet
  • Zu den zentralen Verursachern gehört die intensive Landwirtschaft
  • Wildnisgebiete und nutzungsfreie Wälder sind für Erhalt der Artenvielfalt unabdingbar

Geben wir jetzt unter https://www.nabu.de/natur-und-landschaft/aktionen-und-projekte/naturschaetze/index.html unsere Stimme zum Erhalt des europäischen Naturschutzrechtes (FFH- und EU-Vogelschutzgebiete) ab!