Dez 212009
 
Ein Teich an den Etzwiesen wurde heute mit einem Kleinbagger erweitert und vertieft. Dieser Teich hat eine Besonderheit: vom darüberliegenden Hang wird relativ warmes Quellwasser direkt von unten in den Teich gedrückt, wodurch er selbst bei strengem Frost nicht zufriert. Damit bietet er dem Eisvogel auch bei dann eine Überlebenschance, wenn rundum aller Futterstellen mit dickem Eis bedeckt sind. Der Teich wird mit geeigneten kleinen Futterfischen besetzt. Stichling, Elritzen und Bitterling bieten sich an.
Der Eisvogel war an den Etzwiesen bis vor einem Jahr regelmäßiger Gast, hat den strengen Winter 2008/09 aber nicht überstanden. Die Population wird einige Jahre benötigen, bis die Tiere wieder ins Tal zurückfinden.

Damit sich die Vögel zur Brut schreiten können, sind geeignete Nistplätze notwendig. Steilwände in Gewässernähe werden für die Anlage ihrere Brutröhren bevorzugt. Eine solche Wand ist nun Teil des neuen Teiches.