Jul 082016
 
01 Jungstörche vor dem Start

Fotos: Willi Benz – Jungstörche vor dem Start

02 Runden um das Nest

Runden um das Nest

03 Zauderer

Zauderer

04 Abflug doch noch gewagt

Abflug doch noch gewagt

05 Kurze Runde

Kurze Runde

06 Zurück zum Nest

Zurück zum Nest

07 Erstflug geschafft

Erstflug geschafft

08 Jungstorchtrio im Gelände

Jungstorchtrio im Gelände

09 Mutige Storchenmama

Mutige Storchenmama

10 Abendruhe

Abendruhe

Am 8. Juli, und nach einer „normalen“ Nestlingzeit von 72 Tagen, haben die vier Jungstörche in der Landbachaue ihren Erstflug absolviert. Schon an den Vortagen war zu beobachten, dass die Storcheneltern die Fütterung  ihres Nachwuchses erheblich reduziert hatten, um die Jungen zum Ausfliegen und zur eigenständigen Futtersuche zu animieren. Bei gutem Wetter am Freitagmorgen war es dann soweit: Die Storcheneltern umkreisten langsam das Nest und drei der vier Jungstörche wagten kurz hintereinander den ersten Abflug . Nach ein paar weiten Runden um das Nest ging der erste Ausflug dann auf einen Getreideacker in etwa 400 Meter Entfernung (noch in Sichtweite des Nests), auf dem gerade ein Ungetüm von Mähdrescher im Einsatz war. Während die drei Jungen, unter ständiger Aufsicht ihres Vaters, einen respektvollen Abstand zu der lärmenden Erntemaschine einhielten, war das Storchenweibchen durchweg in direkter Nähe zum Mähdrescher auf erfolgreicher Mäusejagd. Diese Jagd müssen die Jungstörche erst noch erlernen. Bei ihrem ersten Ausflug beschränkten sie sich auf das bisher ungewohnte Fortbewegen im Gelände und die gelegentliche Inspektion von Mauselöchern.

Der auf dem Nest verbliebene vierte Jungstorch betrachtete zunächst mit langem Hals das Treiben seiner Geschwister auf dem Acker und wagte dann ebenfalls den ersten Abflug. Allerdings schien ihn schnell der Mut verlassen zu haben, denn nach einigen Runden um das Nest kehrte er wieder zu seiner Behausung zurück und begnügte sich mit dem Beobachten seiner Familie. Schon in den Vorjahren konnten wir beobachten, dass immer wieder ein Nesthäkchen etwas mehr Zeit als seine Geschwister braucht und den Aufbruch in die Selbstständigkeit etwas verschiebt.

Am Abend war das Jungstorchquartett wieder komplett und wohlbehalten auf dem Nest und eine ausgiebige Fütterung durch die Eltern gab es auch. In den nächsten Tagen werden die Ausflüge immer länger ausgedehnt und bis Ende Juli könnten die Jungstörche schon ihre lange Reise in den Süden, die in mehreren Etappen erfolgt, angetreten haben.