Nov 242014
 
22.10.2014

Tarnzelte für die Jagd auf Wasservögel an der Landbachaue – Zustand am 22.10.2014.

Am heutigen Nachmittag des 24.11.2014 bietet sich in der Landbachaue weiter ein tristes Bild:  auf den beiden Wasserflächen im Westteil

  • 1 Höckerschwan
  • 1 invalide (flugunfähige) Graugans
  • 1 invalide (flugunfähige) Nilgans
  • 1 invalider Kormoran (mit fehlender Handschwinge) und
  • 2 Zwergtaucher (Taucher fliegen nicht ab bei Beschuss, sie tauchen weg).

Im Vergleich dazu die Beobachtungszahlen an einem normalen Tag vom Vorjahr am 23.11.2013 – damals ohne Jagdbetrieb:

  • 100++ Graugänse
  • 6 Nilgänse
  • 100++ Blässhühner
  • 15+ Zwergtaucher
  • 100++ Stockenten
  • 3 Krickenten
  • 1 Schnatterente
  • 1 Pfeifente (w)
  • 1 Spießente (w)
  • 7 Höckerschwäne
  • 10+ Graureiher
  • 15+ Silbereiher
  • 200+ Wacholderdrosseln im Schwarm
  • ca. 20 Rabenkrähen, einzeln.
  • ca. 100 Ringeltauben im Schwarm
  • 5 Mäusebussarde, einzeln
  • 3 Kormorane
  • 1 Nutria

Zur Erinnerung: Jagdzeiten in Hessen 

  • Graugans, Kanadagans: 1. August – 31. Oktober
  • Nilgans, Stockente: 1. September – 15. Januar
  • Blässhuhn: 11. September – 20. Februar

Das heißt, bei den vorkommenden Arten an der Landbachaue schießen Jäger zwischen 1. August und 20. Februar ohne Unterbrechung legal auf Wasservögel.

Der NABU Seeheim-Jugenheim fordert die sofortige Einstellung der Jagd in der Landbachaue.

Die lokalen Landschaftspfleger – eine Herde Roter Höhenrinder – (denen der NABU kürzlich einen neuen Unterstand gespendet hat) zeigten heute starkes Interesse an den jagdlichen Einrichtungen auf ihrer Weide.

Filmmaterial vom Rückbau der Tarnzelte: https://www.dropbox.com/s/n4gwhu89abh6i90/2014-11-24_R%C3%BCckbau.mp4?dl=0

Mittlerweile sind die Tarnzelte zerstört.

Der NABU Seeheim-Jugenheim lehnt Gewaltakte, auch gegen Sachen, ausdrücklich ab.

Kommentarfunktion geschlossen