Mai 032012
 
Die Feuersalamander heute in bester Besetzung: 13 Kids und Oskar unser Maskottchen
Und ein volles Programm: Matthias hat uns ein Kleines Nachtpfauenauge mitgebracht. Einen sehr hübschen weiblichen Nachtfalter in einem kleinen Käfig. Wenn er etwas Ruhe hat, stülpt er ein Duftorgan aus seinem Hinterleib, um männliche Falter herbeizulocken.
Die liessen sich allerdings nicht blicken auf den Etzwiesen.
Dafür ein Fund auf der Wiese: mindestens zweimal muss ein Aurorafalter die Etzwiesen besucht haben: Matthias identifiezierte mit geübtem Auge einzeln abgelegte Eier unterschiedlichen Alters (ein ganz frisches weisses und ein dunkel-orange gefärbtes älteres Ei) auf speziellen Futterpflanzen. Der Falter selbst liess sich nicht blicken.
Dann kamen die Feuersalamander zur Sache: ein Trupp bereitet den Grill vor und sammelt Wildkräuter, die anderen sägen Holzlatten für den Schwalbenschwanzkäfig- als Grundlage für die geplante Schwalbenschwanzzucht der Feuersalamander.
Bald ist ein Käfig fertig und mit Gaze umhüllt, der zweite ist zumindest soweit zurechtgesägt, dass beim nächsten Treff nur noch geschraubt werden muss. Die Käfige sollen ab nächster Woche über eine geeignete Futterpflanze des Schwalbenschwanz gestülpt werden, um Fressfeinde, wie Meisen und Parasiten wie diverse Schlupfwespen von den Raupen abzuhalten. Wir sind gespannt, wenn es losgeht.
Zum Abschluss gibt es Kräuterquark mit Blüten der Saison (wenigstens weisse und violette Taubnessel, Goldnessel und Schafgarbe waren zu identifizieren) zu leckeren Grillkartoffeln.

Eigentlich will keiner nach Hause…