Jul 082018
 

Nach dem sonntäglichen Schafdienst blieb noch genügend Energie für einen spontanen Mini-Arbeitseinsatz. Ein Teil der Weidefläche am Malchner Blütenhang wurde extra nicht beweidet, um die derzeitige Blütenpracht der kargen Wiese zu schonen. Leider wachsen gerade dort auch (noch kleine) Götterbäume, die als Neophyt sozusagen „Ärger“ machen.

Also hieß es zupacken und alle kleinen Bäumchen möglichst mit Wurzel herausziehen. Erstaunlich wie friedlich die Wildbienen uns gewähren ließen! Ein direkter Photovergleich zeigt die Verwandlung:

Vor dem Einsatz: Götterbäumchen bedrängen die einheimischen Wildpflanzen.

Nach dem Einsatz: Die blühende Pracht kann sich wieder voll entfalten.

Toll zu sehen, was langjährige Schafbeweidung bewirken kann!

Teilnehmer vom NABU: Mariana und Max