Jul 142013
 

Die Kanutour der Wühlmäuse 

Fahrt übers Wehr in Bad Kissingen - Marlene und Julia 6 10x15 OK

Stromschnelle

Mehrmals im Jahr unternehmen die Wühlmäuse, die NAJU-Gruppe aus Seeheim, mehrtägige Fahrten, Kanutouren und Wildbeobachtungen. Ein Höhepunkt in diesen Sommerferien: Eckhard Woite und Tino Westphal paddelten mit 11 Kindern und Jugendlichen auf der Fränkischen Saale.

Dank des hohen Wasserstandes im Sommer diesen Jahres war es möglich, die Boote weit im Oberlauf der Saale bei Bad Neustadt einzusetzen und mehrere Tage den Fluss hinab zu fahren. Das viele Wasser macht Wehre und Flachwasserstellen befahrbar, die normalerweise mühsam umgetragen werden müssen. Eine Schussfahrt über leichte Stromschnellen und verfallenen Wehre ist jedenfalls immer eine gute Gelegenheit, seine Technik als Kanu-Lenker zu trainieren. Gut, dass im Team schon einige erfahrene Paddler die Herausforderung annehmen konnten.

Die gesamte Ausrüstung an Wasser und Nahrung, Zelten und anderer Ausrüstung wird wasserdicht verpackt auf den Booten mitgeführt.
Schnell lernen die Kanuten, dass wirklich jedes Teil im Boot angebunden werden sollte, denn wenn das Boot in einer Stromschnelle umschlägt, verteilt sich die Ausrüstung im Fluss und geht im schlimmsten Fall verloren. Ecki prüfte seine Mannschaft bei erster Gelegenheit: sein Team ging unfreiwillig baden, büßte bei der Gelegenheit aber nur einen Strohhut ein.

Tierbeobachtungen am Ufer

Eisvögel kommen gar nicht so selten vor im Uferbereich. Immer wieder einmal hörten die Kanuten im ersten Boot seinen kurzen Ruf, dann streicht der Eisvogel ab. Kerzengerade ist sein Flug bis zum nächsten Versteck. Obwohl intensiv blau gefärbt, ist der Vogel nicht auffällig, wenn er im Schatten der Büsche auf kleine Fische ansitzt.Über dem Wühlmauslager kreisen am Abend ein Paar Schwarze Milane.

Kräuterkunde

Abends sucht die Gruppe Platz für Zelte und Kothen auf Rastplätzen direkt am Fluss.
Gekocht wird zusammen, meist vegetarisch, aber immer werden frische, selbst gesammelte Wildkräuter zugegeben. Eckhard zeigt, wo er die Zutaten zur Wühlmaus-Suppe findet. Löwenzahn, Schafgarbe, Brennnessel und Giersch wachsen auf den Wiesen am Flussufer.
Aber die Wiese ist natürlich auch zum Toben gut.

Abschlussbesprechung 5 10x15 OK

Abstimmung im Wühlmauslager

Auf den Spuren des Bibers

Dem aufmerksamen Beobachter fallen die Bisspuren an Weiden am Flussufer auf. Selbst mächtige Bäume, besonders gern Weide und Pappel, werden umgelegt.
Die herumliegenden großen Späne lassen ahnen, mit welcher Kraft der Biber seine Zähne als Werkzeug einsetzt.
Besonderes Glück hatten Maja, Juliane und Marlene im Führungsboot, die eines Morgens einen Biber bei Tage überraschten. Auf der Rückkehr von seinem nächtlichen Ausflug tauchte er mit einem großen Platsch direkt neben dem Kanu der Mädchen ins Wasser.