Suchergebnisse : bienenweide

Generic selectors
Nur ganze Wörter
Im Titel suchen
Im Inhalt suchen
Post Type Selectors
In Beiträgen suchen
In Seiten suchen
In Events suchen
Aug 272022
 
Fotos: NABU/Tino Westphal – Mahd mit dem Balkenmäher

Ein weiterer Abschnitt der Bienenweide wird nachgemäht. Die NABU-eigenen Schafe hatten bis Mitte August am Malchener Blütenhang geweidet, mussten dann aber wegen der anhaltenden Dürre auf die Winterweide im Wald bei Seeheim ausweichen.

Es liegt noch viel Pflanzenmaterial auf der Bienenweide: Brombeerranken und stellenweise auch Kanadische Goldruten müssen von der Fläche abgeharkt werden, damit lichtliebende Trockenrasenpflanzen im kommenden Herbst einen guten Start in die neue Saison vorfinden.

Teilnehmer: Ines, Uschi, Thomas, Michael und Tino.

Ein überraschender Fund auf der Bienenweide: eine Gottesanbeterin.

Die NABU-Schäfer bauen den Schafstall auf der Bienenweide ab.

Aktion Bienenweide

 
Sa 27.08.2022



10:00 - 13:00
Aktion Bienenweide
Weidenpflege. Treff: Malchen, Dieburger Strasse, Feldweg gegenüber der Feuerwehr rechts den den Hang hinauf liegt die Bienen-Weide. Leitung: Tino Westphal. 0 iCal
Aug 182022
 

Die Beweidung eines Teilstücks der Bienenweide ist abgeschlossen. innerhalb der Weideflächen zurückgebliebene Brombeeren machen eine Nachmahd unbedingt erforderlich, denn sonst würde die Fläche verbuschen. In Randbereichen wird auch Kanadische Goldrute selektiv ausgemäht, damit sie nicht aussamen kann.

Aktion Bienenweide II

 
Mo 15.11.2021



16:00 - 18:00
Aktion Bienenweide II
Weidenpflege. Treff: Malchen, Dieburger Strasse, Feldweg gegenüber der Feuerwehr rechts den den Hang hinauf liegt die Bienen-Weide. Leitung: NAJU/Tino Westphal. 0 iCal
Nov 082021
 

Die Krassen Krähen nutzen ihre Gruppenstunde für einen Großeinsatz auf der Bienenweide – die NABU-Schafe haben hier gute Arbeit geleistet und viel Grünmasse abgefressen. Aber auf den Flächen am Malchener Blütenhang gibt es noch viel verfilztes Gras, abgestorbene mehrjährige Kräuter und vor allem Brombeerranken, die ausgemäht werden müssen. Gerade die Brombeeren würden die Weiden langfristig auch für Schafe undurchdringlich machen.

Die Helfer setzen auf insektenfreundliche Werkzeuge: Balkenmäher, Harke und Heugabel. Alles Pflanzenmaterial muss von der Fläche abgeharkt werden, damit die Pflanzen im Frühjahr gute Startbedingungen vorfinden, und damit die Flächen langfristig ausgemagert werden. Das fördert die Artenvielfalt auf den Wiesen.

Aktion Bienenweide

 
Mo 08.11.2021



16:00 - 18:00
Aktion Bienenweide
Weidenpflege. Treff: Malchen, Dieburger Strasse, Feldweg gegenüber der Feuerwehr rechts den den Hang hinauf liegt die Bienen-Weide. Leitung: NAJU/Tino Westphal. 0 iCal
Apr 152021
 
Fotos: NAJU/Tino Westphal – Einsatz auf der Bienenweide

Einige Reisighaufen auf der Bienenweide sind sehr zusammengefallen und werden von Sträuchern und Brombeeren durchwachsen. Das ist nicht günstig, denn die Schafe können hier die Fläche nicht freihalten und die Weide würde an dieser Stelle Verbuschen. Deshalb werden stärkeren Äste auf die anderen Reisighaufen umgelagert, der nährstoffreiche Kompost aber kommt in den nahen Wühlmausgarten.

Nach zwei Stunden Arbeit im 2er-Team ist die Fläche freigelegt.

Durch die Frühlingssonne zeigt sich schon viel frisches Grün auf den Weiden am Malchener Blütenhang. Die NABU-Schafe geniessen das neue Grünfutter und den Lämmern geht es sichtlich gut.

Nov 072020
 
Fotos: NABU/Jürgen Eckert und Tino Westphal

Die Bäume der westlichen Bienenweide brauchen einen Rückschnitt, auch einige wilde Rosen bekommen – eher aus ästhetischen Gründen – einen Formschnitt. Die Schafe haben die Rinde einiger kleiner wilder Pflaumenbäume beschädigt- die werden entnommen, auch damit die Wiesenfläche im Interesse der Artenvielfalt mehr Licht erhält.

NABU-Arbeitseinsätze in Corona-Zeiten

Corona-bedingt arbeiten die NABU-Aktiven jetzt häufig parallel in 2er-Teams. Auf den Weiden und beim Baumschnitt ist das relativ gut zu organisieren und dem Arbeitsschutz ist auch Genüge getan.

Eine Zaungasse wird geschlagen

Mit Motorsäge und Astschere wird in eine stark verbuschte Randfläche der Bienenweide einen Zaungasse geschlagen – die NABU-Schafe werden hier durch den Verbiss unerwünschter Sträucher im Lauf der nächsten Jahre eine parkähnliche Landschaft fördern.

Die Zaungasse ist freigelegt

Teilnehmer: Jürgen und Tino.

Nov 092019
 

Steinkauz-Einsatz der NABU-Aktiven beim Aktionstag im Wühlmausgarten an der Bienenweide am Malchener Blütenhang.

Fotos: NABU/Tino Westphal – Steinkauz-Kästen für die Bienenweide am Malchener Blütenhang

An der Bienenweide passt alles für den Steinkauz: offene und regelmässig beweidete Flächen mit noch relativ hoher Insektendichte rundum und vor allem zwei Altkiefern mit starken waagerechten Ästen in mindestens fünf Metern Höhe. Denn die Käuzchen benötigen in unmittelbarer Nähe zur Bruthöhle noch weitere Ausweichquartiere.

Jan übernimmt -gut gesichert am Kletterseil – den artistischen Teil der Arbeit und bringt die speziellen Steinkauzkästen in luftiger Höhe in den hohen Kiefern an.

Der Rückgang der Artenvielfalt trifft aktuell unter unseren einheimischen Eulenvögeln besonders den Steinkauz- mit dem Verschwinden von alten Streuobstwiesen aus unserer Landschaft fehlen ihm die notwendigen Bruthöhlen. Mit der Vernichtung von insektenreichen blühenden Wiesen und Feldrainen, durch Intensivgrünland oder aber intensiv genutztem Ackerland mit Mais oder Raps werden der kleinen Eule die Nahrungsgrundlagen auf den großen Flächen entzogen. Unsere einheimischen Steinkäuze aber benötigen Zugang zu großen Insekten, wie Laufkäfern, zu Regenwürmern oder Feldmäusen. Nur wenige Flächen genügen diesen Ansprüchen- perfekt sind diese in gepflegten Streuobstwiesen erfüllt. So besteht die Hoffnung, den kleinen Eulen auf den vom NABU am Blütenhang zwischen Seeheim und Malchen gepflegten Flächen, aber auch im Gebiet der Rödern das Nahrungsangebot zu erhalten.

Steinkauzkasten mit spezieller Mardersicherung

Fehlt noch die Komponente der Bruthöhlen: alte und dicke Bäume mit großen Astlöchern werden selten geduldet in unserer Kulturlandschaft- viel zu früh werden Bäume gefällt. Mit geeigneten Bruthöhlen ist hier gut Abhilfe zu schaffen- allerdings waren die Erfahrungen bei den Steinkauzröhren im Umfeld Alsbach-Hähnlein dramatisch: hier patrouilliert regelmässig der Steinmarder und vernichtet Bruten. Deshalb kommen am Blütenhang nur besonders „einbruchssichere“ Steinkauzkästen mit Marder-sicherer Schikane zum Einsatz.

Teilnehmer der Steinkauz-Aktion:

Bau der Kleinserie an Steinkauzkästen: Christian.

Aufhängen: Klaus-Dieter, Tino und vor allem Jan als Kletterer.

NABU Menu