Aug 232016
 
Foto: Martin Strippel, Mühltal (Nieder-Ramstadt)

Foto: Martin Strippel, Mühltal (Nieder-Ramstadt)

Immer wieder kommt es in Mühltal zu Mäharbeiten an Wegrändern und zum unnötigen Wegebau in Schutzgebieten. An den gemähten Wegrändern blühte bis vor kurzem noch der große Wiesenknopf, der auch als Wirtspflanze für den Ameisenbläuling. Vor Ort gibt es noch kleine Vorkommen des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling(Maculinea teleius) und anderer seltener Schmetterlingsarten.  

Weitaus schlimmer, weil mit bleibendem Schaden für die Umwelt verbunden: Aktuell wird im Mittelbachtal eine Zufahrt zu einem geplanten Waldkinderkarten in einem aus Sicht des Naturschutzes besonders sensitiven Bereich gebaut. Die Errichtung eines Schotterbettes auf einem bestehenden  Feldweg hat bleibende Auswirkungen auf diverse Solitärbienen wie die Seidenbienen, die auf sonnenbeschienen und wenig befahrene sandige Wege und offene Böden zum Nestbau angewiesen sind.

Schmetterlinge und Wildbienen sind durch die industrialisierte Landwirtschaft gerade in den letzten Jahren unter massiven Druck geraten. Die Lokalpolitik in den Kommunen steht deshalb in besonderer Verantwortung, selbst die kleinen Rückzugsgebiete seltener Arten sorgfältig zu schützen und Naturschutzaspekten bei jeder Entscheidung hinreichende Priorität zu geben.

Foto: NABU/Tino Westrphal - neu angelegte Schotterpiste im Miitelbachtal

Foto: NABU/Tino Westrphal – neu angelegte Schotterpiste im Mittelbachtal nach Fertigstellung am 27.8.2016