Archiv Wühlmausfeste 2010

 

Zurück zu den brandheissen Wühlmaus-Fest-Meldungen…

Sternwanderung der Wühlmäuse 2010

  Am Abend des 04.12.2010 16:30 Uhr starteten die Wühlmäuse zur Sternwanderung. Die vier Wühlmausgruppen liefen auf verschiedenen Wegen zu einer Blockhütte im Wald oberhalb Malchen. Am Blockhaus wurden Plätzchen und Kuchen gegessen. Außerdem versuchten die Wühlmäuse ein paar wenige Weihnachts- und andere Lieder zu singen. Viel nicht, denn die Wühlmäuse haben Stimmen wie Goldfische, Regenwürmer oder Rabenkrähen und sind, vor allem bezüglich singen, sehr schinant.4.12.2010

__________________________________________________________

  Fotos: NABU/Westphal

Erntefest 2010

Dank an die Natur für eine reiche Ernte
Zum Erntefest der Wühlmäuse brachten die Eltern und Freunde der Kinder- und Jugendgruppe „Die Wühlmäuse“ aus Malchen und Seeheim Gartenfrüchte, wie Äpfel, Kürbisse, Zwetschgen und Zuckerrüben- zum gleich essen und zum gemeinsamen Kochen.
Kuchen und selbstgekelterter Apfelsaft standen bereit.
Fotos: NABU/Westphal

 

Am Lagerfeuer wurde ein mysteriöses Gebräu bereitet- Dickworzschlombes.
Es sei verraten: da werden Zuckerrüben zu dickem Sirup eingekocht.

 

 

Lukas an der Apfelpresse
In der Küche wird derweil Kürbis-Suppe bereitet, während der mitgebrachte Kuchen beim gemeinsamen Schaffen schnell weniger wird.2.10.2010
Die Besucher staunen, wie die Äpfel jongliert werden.

 

Quitten-Wein-Stilleben

 

Sonnenwendfeier 2010

Die WühlmäuseDie Wühlmäuse und ihre Freunde feierten bei Eki die Sonnenwende mit grossem Lagerfeuer, Liedern und Stockbrot.

Graf Löwenstein begleitete die Lerche beim Liederabend.

Die Zelte wurden erst spät in der Nacht bezogen.

26.6.2010

 

Winter-Verbrennung 2010

Zur offiziellen Winter-Verbrennung trafen sich viele Wühlmäuse, Eltern, Feunde und Bekannte von Eki in Malchen.
Tatsächlich hatte fast jeder ein Stück Winter mitgebracht, dass als Opfer feierlich dem Feuer übergeben werden konnte.
Ein Adventskranz, mehrere Weihnachtsbäume, und … jede Menge Schneebälle. Die waren ein bissel hartgefroren, aber an Schnee war ja kein Mangel in diesem Winter. Und mit irgendwas muss man ja die Kühltruhen füllen.

Eine echte Herausforderung war eher, das Feuer beim anhaltenden Dauerregen zu entzünden. Aber die Motivation war ausreichend- alle haben genug vom Winter und ertragen gern etwas Regen.

Aufgewärmt haben wir uns aber beim Kuchen in Ekis warmer Stube…

20.3.2010

Angestaubte Meldungen gibt’s im – hust! – Archiv Sonnenwendfeier 2009.