Etzwiesen-Teiche

 

Eingezäuntes Feuchtgebiet unterhalb der Märchenteiche in Pflege durch die NABU Gruppe Seeheim. Oberhalb der Etzwiesenteiche linkerhand auf denn Weg zu den Märcheteichen wurden 2009 der Eisvogel- und der Krebsteich ausgebaggert.  Damit gibt es im Tal eine ganze Kette von Gewässern, die unterschiedlichen Ansprüchen für Amphibien genügen, von halbsonnig/warm bis kühl und schattig. Nur in den Märcheteichen existiert ein Fischbesatz.

Auf den Feuchtwiesen oberhalb der Teiche tummeln sich wieder Schmetterlinge und andere Insekten. Die NABU-Schafe halten hier die Wiesen offen.

Foto links und unten: Zustand der Teiche im September 2007

Die Wiederherstellung eines ehemaligen Forellenteiches an den Etzwiesen unterhalb der Märchenteiche (Karte) wurde zu einer Baggerparty.
Ein Jahr später ist der Teich wunderschön eingewachsen und von Deutschen Edelkrebsen, Teichmolchen, Bergmolchen, Feuersalamandern, Spring- und Grasfröschen besiedelt.
Natürlich werden hier niemals Forellen eingesetzt!
Der unterste Etzwiesenteich in der Kette hat einen Quellzufluß, der auch bei strengerem Frost ein zufrieren verhindert. Es handelt sich hier um einen für den Eisvogel überlebenswichtigen Platz: als Futterfische für kritische Zeiten wurden hier Moderlieschen eingesetzt.

Tabelle: Laichaktivität an den Etzwiesenteichen; Angabe in Laichballen bzw. -schnüren im Frühjahr
+ vorhanden (ohne Zahlenangaben)
*Teich ohne Wasser zur Laichzeit (Ausgebaggert Mai 2007)
40** Ballen aus Wühlmausweiher und Eckis Gartenteich

2007 2008 2009 2010 2011
Grasfrosch 5+ ad Min. 30 Min. 30 2+ ad.Min. 20 0
Springfrosch 40**
Grünfrosch 1 ad
Feuersalamander 1 ad
Teichmolch + +
Erdkröte +*
Deutscher
Edelkrebs
50
Sömmerlinge
Fotos: NABU/Tino Westphal – Begehung und GPS-Einmessung des NABU-Pachtgrundstückes mit Dr. Stroh und Dr. Fischbach von der Unteren Naturschtzbehörde
Planung eines Arbeitseinsatzes an den Etzwiesen mit der UNB: In Vorbereitung eines NABU-Arbeitseinsatzes werden die Grundstücksgrenzen ausgemessen. Im Waldstück sollen Gräben das Sickerwasser des Dammes aus den Märchenteichen auffangen.
Karte oben:Messtischblatt des Etzwiesengbietes – rot markiert die Abgrenzung zum angrenzenden Gemeindeland.Die Luftaufnahme entstand kurz nach dem Ausbaggern von Krebs- und Eisvogelteich im Frühjahr 2009.
Bild oben:Die Luftaufnahme aus Google Maps entstand zur selben Zeit.

7.9.2011

Das neue Gruppenzelt der Feuersalamander wird aufgestellt

Das Gelände an den Etzwiesen dient der Feuersalamander-Gruppe als Sommer-Lager. Hier steht das Gruppenzelt als Unterkunft bei Regenwetter und die Anlagen zur Schmetterlingszucht der Gruppe.
15.4.2009

Teich an den Etzwiesen erweitert und Steilwand für den Eisvogel fertiggestellt

Ein Teich an den Etzwiesen wurde heute mit einem Kleinbagger erweitert und vertieft. Dieser Teich hat eine Besonderheit: vom darüberliegenden Hang wird relativ warmes Quellwasser direkt von unten in den Teich gedrückt, wodurch er selbst bei strengem Frost nicht zufriert. Damit bietet er dem Eisvogel auch bei dann eine Überlebenschance, wenn rundum aller Futterstellen mit dickem Eis bedeckt sind. Der Teich wird mit geeigneten kleinen Futterfischen besetzt. Stichling, Elritzen und Bitterling bieten sich an.

Der Eisvogel war an den Etzwiesen bis vor einem Jahr regelmäßiger Gast, hat den strengen Winter 2008/09 aber nicht überstanden. Die Population wird einige Jahre benötigen, bis die Tiere wieder ins Tal zurückfinden.

Damit sich die Vögel zur Brut schreiten können, sind geeignete Nistplätze notwendig. Steilwände in Gewässernähe werden für die Anlage ihrere Brutröhren bevorzugt. Eine solche Wand ist nun Teil des neuen Teiches.

21.12.2009

Baggern und Fällarbeiten auf den Etzwiesen

Eine Baggerfete war angesagt. Baggerführer Wolfgang (Foto oben links) legt sich ins Zeug. Eine Stunde später: Havarie. Vielleicht hat der strenge Frost der Hydraulik geschadet, jedenfalls rührt sich der Bagger-Löffel nur noch in Zeitlupe. Was für ein Pech. Also parken wir den Bagger. Der neue Teich mit Eisvogelbrutwand muss warten.
19.12.2009
 ______________________________________________________________________________________

Foto oben: Baggerparty Mai 2007