Eisvogel- und Krebsteich

 

Zwei kleine Teiche, gelegen zwischen den Etzwiesenteichen und den Märchenteichen.

 

Foto links: Krebsteich

Foto links: Eisvogelteich – Zustand der Teiche im Juli 2009

 

Die Teiche, zwei große Trockenmauern, insektenfreundliche Wiesen und Benjeshecken wurden im Rahmen des Projektes „Aufwertung Feuchtbiotop Etzwiesen“ zwischen Dezember 2008 bis Juli 2009 angelegt und wohl deshalb als NABU-Projekt-Teich bezeichet in Openstreetmap. Die Projekt-Historie hier.


Tabellen unten: Laichaktivität am Eisvogelteich (links) bzw. Krebsteich (rechts); Angabe in Laichballen bzw. -schnüren im Frühjahr
*eingesetzt aus Etzwiesenteich nach Neuanlage März 2009 # höchstwahrscheinlich eingesetzt

  2009 2010 2011 2012
Grasfrosch 15+
        25+
Springfrosch  
Wasserfrosch 3 ad #
Deutscher
Edelkrebs
1 ad,
50 Sömmerlinge
 
  2009 2010 2011 2012
Grasfrosch 1* 100+
       200+
Springfrosch 1?
Wasserfroschss 2 ad #
Deutscher
Edelkrebs
1 ad,
50 Sömmerlinge
1 ad

 Froschhochzeit am Krebsteich

Fotos: NABU/WestphalMehr als 200 Laichballen liegen im Krebsteich
Über hundert Grasfrösche singen und feiern Hochzeit im Krebsteich
Im benachbarten Eisvogelteich wacht ein einzelner Grasfrosch über mehr als 25 Laichballen13.3.2011
Die Märzenbecher stehen in voller Blüte auf den Etzwiesen
Viele Besucher nutzten ihren Sonntagsspaziergang zu einem Besuch an den Etzwiesen. Auch die Fotografen unter ihnen wurden mit Natur pur belohnt.

 Froschparadis an den Etzwiesen

Vor dem Beginn der Amphibienwanderung 2011 konnten wir die Wiese über dem Eisvogel- und dem Krebsteich von Laub, Gestrüpp und neu gewachsenen Brombeeren befreien. Licht und Luft ist geschaffen für die ersten Frühlingsblumen, aber nicht zuletzt ist das Gelände ist jetzt wieder ein wahres Frosch-Paradies.

Wie schon bei der „Aktion Schlingnatter“ im November 2010 erhielten die NABU-Aktivisten tatkräftige Unterstützung von einem Freiwilligen-Team von Eumetsat. Die Eumetsat-Gruppe organisiert sich jetzt in einem „A Better World Club„, um sich in lokalen Sozial- und Umweltprojekten zu engagieren.

Fotos: NABU/Westphal
Links der Eisvogel- und rechts der Krebsteich an den Etzwiesen bei Seeheim
Shela überwacht die Aktion
Zu guter Letzt: das Abschiedsfoto des NABU-Team zusammen mit dem Team von
A Better World Club
Better World participants were: Lucy and Andy Holmes and their two daughters, John Scott Campbell and Shela the dog, Pascale Lambert, Linda Morrey, Hans Pravida, Phil Sherratt, Gordon Smith.
NABU Seeheim-Jugenheim participants were: Michael Theurich, Klaus Fay, Stefan Leng, Robina Reinicke, Kerstin and Tino Westphal

12.2.2011

_______________________________________________________________________________________

Fällarbeiten am Krebsteich

Das anhaltende Winterwetter wurde genutzt, die letzten abgestorbenen Fichten an der Grenze zum  NABU Grundstück zu fällen. Das Geäst dient als Grundlage einer Benjeshecke.

14.02.2010

Zusammen mit Ecki trauen wir uns an die dicken, abgestorbenen Fichten am Krebsteich.

Nicht weniger als sechs Keile müssen wir in den ersten Stamm hineinprügeln, bevor er genau dahin fällt, wohin er soll: direkt auf den eingefrorenen Krebsteich. Der strenge Frost bietet die beste Gelegenheit, das Holz ohne größere Schäden aus dem wertvollen Feuchtgebiet herauszuholen. Tino nimmt trotzdem zu guter Letzt ein ungewolltes Fußbad im Krebsteich.

19.12.2009

Arbeitseinsatz im Regen

Trübes Wetter, unterbrochen von Regenschauer den ganzen Vormittag- es waren nicht die besten Bedingungen für einen Arbeitseinsatz auf den Etzwiesen. Aber das Gestrüpp, das die Schafe nicht fressen mochten und viel trockenes Laub wurde zur Seite geschafft und macht den Kräutern und Frühblühern im Frühjahr nicht mehr Licht und Luft streitig.

5.12.2009

Arbeitseinsatz an den Etzwiesen

Inzwischen schon gute Tradition der NABU Gruppe ist es, sich am ersten Sonnabend im Monat zu einem Arbeitseinsatz mit anschliessendem Picknick zu treffen. Diesmal wollten wir die Schafweide an den Etzwiesen vorbereiten. Der sumpfige Teil der Kohldistel- und Seggenwiese wurde gemäht und das Mahdgut an den Rand des Grundstücks in den Erlenwald verbracht. Langfristig wird auf diese Weise dem Boden Nährstoff entzogen. Wir erhoffen uns von dieser Maßnahme eine wachsende Artenvielfalt in diesem Bereich. (Foto oben rechts: Klaus-Dieter am Balkenmäher am Eisvogelteich)

Im oberen und eher trockenen Bereich der Wiese haben sich an zwei Stellen Brennesseln, Brombeeren und Winden breit gemacht und drohten, die Benjeshecke zu überwuchern.  Auch hier kam die Motorsense zum Einsatz, denn Schafe mögen Brennesseln nur, wenn sie etwas angewelkt sind.

Im oberen und eher trockenen Bereich der Wiese haben sich an zwei Stellen Brennesseln, Brombeeren und Winden breit gemacht und drohten, die Benjeshecke zu überwuchern.  Auch hier kam die Motorsense zum Einsatz, dennSchafe mögen Brennesseln nur, wenn sie etwas angewelkt sind.

Vor dem abschliessenden Picknick wurde noch eine solide Schautafel anstelle des Baustellen-Schildes aufgerichtet. Künftig soll der Infokasten den Wanderern einmal monatlich aktuelle Informationen zur NABU Gruppe Seeheim-Jugenheim präsentieren.

03.10.2009

Blütenpracht an den Etzwiesen

Die Blumen stehen in voller Pracht um die neu angelegten Trockenmauern. Letzte Gelegenheit für die Wild- und Honigbienen, ihren Wintervorrat aufzufrischen.
Die NABU Gruppe Seeheim-Jugenheim plant am 3. Oktober 2009 einen Arbeitseinsatz zur Vorbereitung einer Schafweide auf den Etzwiesen. Die Blumenwiese werden wir den Schäfchen aber noch nicht freigeben- die ist einfach zu schön.

Eine Beweidung der Wiesen mit Schafen ab Oktober 2009 ist in Vorbereitung.

28.09.2009

Der Krebsteich trägt seinen Namen zu Recht: ein riesiges Exemplar kam am Abend des 4. Juli 2009 zum Vorschein. Im letzten Fotolicht weidete er den Teichgrund ab (Foto ganz links).
Die NABU Gruppe Seeheim unterstützt die Wiederansiedlung des Deutschen Edelkrebses seit einigen Jahren.
Foto Mitte: Krebsteich
Foto rechts: Eisvogelteich – Zustand der Teiche zum Projektende Juli 2009

 

 

 

Luftbild: Google Map Aufnahme des Geländes ca 2007 vor Projektbeginn

Luftbild: Google Map Aufnahme des Geländes von 2009 nach Projektstart uhu

 

Im Januar 2009 gab es eine Neuauflage der NABU Baggerparty an den Etzwiesen.

Foto links und Video unten: Baggerparty Januar 2009

Foto rechts unten: Zustand des Eisvogelteiches und dahinter des Krebsteiches im Februar 2009.

Breitblättrige Stendelwurz

Die Breitblättrige Stendelwurz ist eine recht weit verbreitete Orchideenart, die auch mit schattigen Standorten zurecht kommt. Sie ist nicht so sehr auf kalkhaltigen Boden angewiesen, wie ihre Verwandten.
Oberhalb des Eisvogelteiches kann man die Blüten am Wegrand von Anfang Juli bis in den August hinein finden.