Jun 242018
 

Fotos: NABU/Tino Westphal – Blühende Weiden am Malchener Blütenhang. Links eine blütenreicher Sandmagerrasen mit wenigen Götterbäumen, rechts das umgebrochenen Teilstück ist frei von Götterbäumen. Diese nährstoffreichere Wiese wr im Vorjahr Mannshoch überwuchert mit Götterbäumen. 

Bei den Schäfern

Die Schafgruppe bereitet am Abend schon mal das Umstellen vor: Max und Mariana schneiden mit der Sense einen Streifen in die Götterbaumweide, dort wird morgen der E-Zaun gestellt.

Im Frühjahr wurde ein Teilstück der Götterbaumweide, das extrem mit Götterbäumen durchwachsen war, umgebrochen und Stubben der großen Bäume wurden mi schwerer Technik entfernt. Die Aktion war sehr erfolgreich: in der Fläche ist der Götterbaum verschwunden, nur unter den Bäumen und in den Benjeshecken um das Grundstück herum wachsen viele neue Götterbäume. Die werden wir im Laufe des kommenden Monats manuell entfernen.

Blütenpracht

Dieser Bereich wurde umgebrochen – mit gutem Erfolg – keine Spur mehr von Götterbäumen, so wie in den letzten Jahren um diese Zeit.

Foto: Mariana Budag-Becker – Schachbrett-Falter auf der Götterbaum-Weide am Malchener Blütenhang

Über den blütenreichen Wiesen gaukeln Schmetterlinge und fliegen Wildbienen. Kalkmagerrasen an sonnigen Hängen zählen zu den bevorzugten Standorten des Schachbrett-Falters (Melanargia galathea) im Bild rechts.

Die NABU-Schafe werden morgen umgestellt auf das umgebrochene Teilstück der Götterbaumweide. Nach der Beweidung ligenen die Götterbäume frei und werden manuell bekämpft.