Apr 082017
 
Stratiatella und ihre Lämmer 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – Auf der Lämmerweide

Pünktlich in der Osterwoche kamen gestern die ersten Lämmer bei den NABU-Schafen auf die Welt.

Mutterschaf Stratiacella nahm zunächst nur eines der Lämmer an, das zweite war sehr geschwächt und nicht in der Lage, dem Muttertier zu folgen. Also wurde das Mutterschaf erst mal eingegattert und das Lamm alle paar Stunden zum Muttertier gelegt zum Trinken. Heute konnte es bei unserem Besuch erstmals selbstständig zum Euter finden und wird zusehends stärker – sehr schön.

Mrz 302017
 
Kirschblüte in Eckis Garten 1 10x13s

Foto: NABU/Tino Westphal – Treff unter blühenden Kirschen in Eckis Garten

Die Lämmer werden in den nächsten Tagen geboren. Die NAJUs flicken den Aussenzaun der Lämmerweide mit Drahtnetz, damit es den Füchsen etwas schwerer gemacht wird.

Auf der Lämmerweide treffen sich Schafgruppe und NAJUs, denn wir müssen ein Lamm vom Vorjahr einfangen- das Jungschaf braucht seine gelbe Ohrmarke.

E-Zaun flicken Lämmerweide 1 10x13s

Der E-Zaun wird geflickt.

Innen werden noch die Elektrozäune von Bewuchs befreit.

 

Fertig. Die Lämmer können kommen.

Mrz 242017
 

Die Schafgruppe beim NABU Seeheim hat eine neue Führung- nach über fünf Jahren hat Zelke die Leitung der Gruppe an ein neues Team übergeben.

NABU-Vorstand und die Mitglieder der Schafgruppe danken Zelke für ihre langjährige engagiert Arbeit. 

Die Organisation der täglichen Weiden-Kontrollgänge und die langfristige Weidenplanung übernimmt Marianna. Max wird die Webseiten der Schafgruppe pflegen. Thomas kümmert sich um Schlachtung und Marketing.

Natürlich gibt es wieder einen Schafschurevent.

Mit einem guten Dutzend freiwilliger Helfer ist die Schafgruppe gut aufgestellt – fleißige Neuschäfer sind immer herzlich willkommen.

Wir freuen uns schon auf die Osterlämmer!

 

Mrz 192017
 

Foto: NABU/Tino Westphal – Baumschutzmassnahmen

Am Malchener Blütenhang hatten die Schafe angefangen, nicht nur Obstbäume, sondern auch Wildkirschen, wilde Zwetschen und Weissdorn anzuknabbern.

Wir müssen etwas mehr in den Baum-Schutz investieren.

Anfänglich bei Dauerregen werden weitere Schutzmanschetten um besonders wertvolle Bäume gezogen.

Die Kirschbäume auf den Weiden werden ab nächster Woche in voller Blüte stehen – dann lohnt sich ein Spaziergang durchs „NABU-Land“ am Malchener Blütenhang ganz besonders.

Teilnehmer: Salem, Christian, Max und Tino 

Mrz 142017
 

Die NABU-Schafe brauchen Eure Unterstützung!

Wir besuchen unsere Schafe regelmäßig und sorgen für ausreichend Futter und frisches Wasser und richten ein Schafzelt her.

Wir halten die Elektrozäune in Stand, und wir führen die Tiere von einer Weide zur nächsten.

Jetzt freuen wir uns auf die Osterlämmer!

Unsere Lieblinge benötigen täglich Sorge und Zuwendung. Deshalb brauchen wir viele helfende Hände! 

Wenn ihr helfen wollt bei der Schafgruppe meldet euch bitte bei Zelke oder kommt einfach vorbei beim nächsten Wühlmaus-Fest, der Winterverbrennung am 19.03.2017 15:00 Uhr in Malchen, Frankensteiner Str 62 bei Eckhard Woite.

  • Zelke Stremer, Stettbacher Tal 15, 64342 Jugenheim, Tel. 06257 / 905677 oder sprecht Thomas, Kristin, Karin, Max oder Mariana an.
Feb 252017
 
Schaftrieb 3

Fotos: NABU/Tino Westphal – Die NABU-Schafe im Wald am Langen Berg.

Die NABU Schafe werden von der Winterweide an den Etzwiesen über Wald am Langen Berg auf die Sommerweisen am Malchener Blütenhang geführt.

Märchenteiche

Der Mönch an den Märchenteichen ist defekt- das Wasser läuft über den Damm ab. Die Gemeinde wurde informiert.

Jetzt kann der Frühling kommen- die Lämmer sind in 6 Wochen zu Ostern fest eingeplant… 

Durch den Wald

Malchen

Jan 012017
 

zum 1.1.2017

Name Ohrmarke Alter
Wolke 37100 5,5 Jahre alt (Mai/Juni 2011)
Zora 37102 5,5 Jahre alt (Mai/Juni 2011)
Stracciatella 01618 3,5 Jahre alt (Mai 2013)
Brauni 01619 3,5 Jahre alt (Mai 2013)
Treu (kastrierter Bock) 01617 1,5 Jahre alt (Mai 2015)
Jungschaf

74333

0,5 Jahre alt (Mai 2016)

Zu Ostern 2017 erwarten wir Nachwuchs von vier Mutterschafen.

Archiv

  • Schaf-Inventur 2016
  • Schaf-Inventur 2015
  • Schaf-Inventur 2013
Dez 182016
 

Schaftrieb 01Die NABU-Schafe werden auf die Winterweide an den Märchenteichen geführt.

Der Weg führt von der Weide im Norden Malchens durch den Buchenwald am Langen Berg, vorbei am 10-Wege Platz.

Schaftrieb 03

Holzlager am 10-Wege-Platz am Langen Berg über Seeheim

In den letzten Monaten waren am langen Berg täglich die Motorsägen zu hören. Und so präsentiert sich der 10-Wege-Platz als Holzlager. Der umliegende Wald hat nicht nur viel Holz, sondern auch viel an an ästhetischem Wert verloren. Es dominiert jetzt einheitlicher Jungwald.

Naturschützer beklagen, dass viel zu wenigen Bäumen erlaubt wirdalt zu werden. Die Altersstruktur unseres Waldes mit viel zu geringem Totholzanteil und die auf viele Jahre hinaus schädigenden Bodenverdichtung der schweren Baumvollerntemaschinen sind wesentliche Ursache für den Rückgang der Artenvielfalt im Wald. Leider nimmt HessenForst im Staatswald selbst in Naturschutzgebieten keine Rücksicht auf den Artenschutz und richtet damit massiven Schaden an, wie vom NABU beklagt.

Harvester auf dem Langen Berg 2

Tief haben sich die Spuren des Harvesters in den Waldboden gedrückt

Hier im Gemeindewald wäre es natürlich zuallererst Sache des Waldbesitzers – der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, auf hinreichende Beachtung der Interessen des Naturschutzes zu dringen. So kam es erst kürzlich im Naturschutzgebiet Kalksandkiefernwald bei Seeheim akut zu Schäden bei Rote Liste Arten, die mit vertretbarem Aufwand vermeidbar gewesen wären und die mit dem Ziel der Nachhaltigkeit im Forst nicht zu vereinbaren sind. Es gibt, auch wenn Servicedienstleister Hessenforst gern auf die Anwendung der von ihm ausgeübten sogenannten Guten Forstliche Praxis verweist, auch schonendere Methoden der Holzwirtschaft. 

Schaftrieb 04

Baumruine – ein Opfer der Wegesicherung

Einem wahren Methusalem unter den Bäumen begegnen wir zum Ende der Wanderung im Talverlauf kurz vor den Märchenteichen. Leider nur noch als traurige Baumruine. Die uralte Buche am Wegesrand war von innen mit Pilzen besiedelt und deshalb brüchig und wurde offensichtlich im Interesse der Wegesicherung verstümmelt. Leider zwingt das Gesetz, auch wenn es kürzlich abgemildert wurde, den Waldbesitzer häufig zu Fällaktionen. Hier im Staatsforst haftet der Förster persönlich und vermeidet verständlicherweise besser jedes Risiko, auch an einem wenig frequentiertem Waldweg.   

Schaftrieb 07Die Schafe sind gut im Winterquartier an den Märchenteichen angekommen.

Nov 292016
 

An diesem sonnig klaren Wintermorgen hatten wir wieder einen sehr schönen Pflegeeinsatz auf den Straba-Weiden. Dort sind wir seit gut 4 Wochen am Schaffen. Mit von der Partie waren diesmal Zelke, Karin, Karl-Heinz mit seiner Motorsense mit Buschmesser-Aufsatz und Uli mit ihrer Motorsense mit dem Häcksler-Aufsatz. Damit läßt sich der Brombeerdschungel recht gut durchdringen und Karl-Heinz bearbeitete das anschließende Liguster-Dickicht. Zelke übernahm mit Astschere und Säge die Feinarbeit am Zaun entlang und Karin befreite die Bäume sorgfältig von den meterlangen Brombeerranken. Ein tierisches Vergnügen hatten die beiden Böckchen, die sich wieder sichtlich über frische Brombeerblätter und Hagebutten freuten.

Neue Weide an der Straba 1

Zustand der Weiden vor dem Einsatz am 27.11.2016.

Nächste Woche Dienstag geht es von 10-12 Uhr weiter. Helfer sind stets willkommen.

Neue Weide an der Straba 2

Nov 272016
 
Schafdienst 6

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schafdienst

Die Schäfer bereiten die Weg-Jäckel-Weide vor. Hier müssen nur die Tore gut gesichert werden mit zusätzlichen Netzen.
Dann kommen die Lämmer auf diese Weide.