Dez 102018
 
NABU-Baggerevent schafft Amphibienkinderstube in der Malcher Tanne - Tag 2

Am Vortag war der neue Amphibienteich in der Malcher Tanne ausgehoben und die Böschungen ausgeformt worden. Heute soll die gesamte Teichfläche und die Wasssersammelfläche mit Schutzfliess bedeckt werden, auf die danach die Teichfolie aus Naturkautschuk aufgebracht wird. Naturkautschuk hat sich in der Amphibienzucht bewährt, weil er im Gegensatz zu Plastikfolien keine Weichmacher enthält, die Eier [mehr…]

Dez 092018
 
NABU-Baggerevent schafft Amphibienkinderstube in der Malcher Tanne - Tag 1

Ehrenamtliche Helfer von NABU und NAJU graben einen neuen Amphibienteich in der Malcher Tanne- dem Kiefernwald zwischen der Major-Karl-Plagge-Kaserne und dem Friedhof Malchen. Hier sollen Amphibien ein Ersatzgewässer finden, das ihre Population weniger anhängig macht von den Betonlöschteichen in der Kaserne- dem einzigen Laichgewässer in weitem Umkreis. Denn bisher müssen alle Amphibien in diesem Waldgebiet [mehr…]

Dez 072018
 
Start für Amphibien-Teichprojekt in der Malcher Tanne

Nach der Vermessung des Teiches im November beginnt jetzt die heisse Phase- die Baggersaison ist eröffnet. Die Baugeräte sind geliefert, Werkzeug ist eingelagert, die Teichfolie und die Filzmatten wurden mit dem Kleinbagger schon an die Teichbaustelle transportiert. Zur Vorbereitung des Arbeitseinsatzes morgen wurden schon alle Stubben aus dem Boden entfernt und der Mutterboden auf dem künftigen [mehr…]

Nov 112018
 
Vermessung Amphibienteich in der Malcher Tanne

Sorgfältig wird der Teich eingemessen und nivelliert, mit Massband, Nivelliergerät und Prisma. 250 Quadratmeter Dschungel waren am Vortag beim Arbeitseinsatz mit Motorsäge und Motorsense freigelegt worden.  Der Bagger kann kommen zum Baggereinsatz am 8.12.2018 – und wie immer sind Freiwillige Helfer beim Baggerevent herzlich willkommen! Teilnehmer vom NABU: Michael, Jörg, Tino und Jan.

Nov 102018
 
Projektstart Amphibienteich in der Malcher Tanne

Der Wald im Bereich der Malcher Tanne ist großflächig abgestorben- starke Altbäume gibt es nicht mehr im Umfeld der Tiefbrunnen. Für die Anlage eines neuen kleinen Kleingewässers als Ausweichquartier für Amphibien hier im Pfungstädter Wald müssen deshalb keine wertvollen Bäume geopfert werden. Eine Folge des zusammengebrochenen Waldes aber ist die Entwicklung von dichtem, ja beinahe [mehr…]

Aug 112018
 
2018 - Jahr der Schmetterlinge

Kaum ein Medium berichtet nicht über die große Anzahl und Vielfalt der Schmetterlinge, die im Jahr 2018 zu beobachten sind. Beispielhaft ist der unten stehende Internetbericht des WDR vom 10.07.2018. Auszug aus WDR Internetbericht vom 10.07.2018 https://www1.wdr.de/wissen/natur/schmetterlinge-118.html „Außergewöhnliches Schmetterlingsjahr Von Britta Reinke 2018: Deutlich mehr Schmetterlinge Die Zahlen stammen von ehrenamtlichen Schmetterlings-Zählern Trotzdem: Keine Trendwende beim [mehr…]

Jul 052018
 
Walker in Pfungstadt

Mit Glück kann man derzeit in unserer Gegend einen großen und seltenen Verwandten der Maikäfer beobachten, den Walker oder Türkischen Maikäfer. Hauptsächlich im Mittelmeerraum verbreitet aber bis nach Nordeuropa vorkommen ist dieser Käfer überall selten und streng geschützt. Er liebt sandige Böden und ernährt sich von Kiefernnadeln. Die Käfer fliegen im Juni und Juli. Der [mehr…]

Jul 022018
 
Beringungsaktion im Ried

Beringung von Steinkauz, Schleiereule und Turmfalke Eine Bilanz der Beringung von Greifvögeln im Ried nach der letzten Beringungs-Runde am 2.7.2018 zog Willi Fuchs als Leiter des Beringungsteams beim NABU Ried: insgesamt 41 Jungvögel wurden beringt, weitere 5 waren gerade ausgeflogen. Insgesamt keine Entwarnung: Population und Nachwuchsrate bei Steinkauz und Schleiereule sind noch immer besorgniserregen klein, [mehr…]

Jun 062018
 
Storchentragödie im Pfungstädter Moor

Bei einer Routinekontrolle der regionalen Storchennester musste heute leider festgestellt werden, dass das Nest auf einer abgebrochenen Silberpappel nördlich des Erlensees samt des Pappelstumpfes verschwunden ist. Vermutlich hatte eine Sturmböe während eines Unwetters in der zweiten Maihälfte den Pappelstumpf umgeworfen. Bei näherer Betrachtung zeigte sich, dass der tote Stamm direkt an der Geländeoberfläche abgebrochen war, [mehr…]

Jun 022018
 
Steinkauz-Monitoring im Ried II

Bei den Steinkäuzen in Griesheim Zwei Paare verloren ihr Gelege – es wurde durch Marder zerstört. Beim dritten Brutpaar wurde der männliche Altvogel vom Marder gerupft. Ein Flügel und der untere Rumpf wurden am Wegesrand vorgefunden. Aber drei fast flüggeJungvögel waren in der kontrollierten Röhre, der weiblicher Altvogel wurde in der Nachbarröhre gefunden. In Pfungstadt [mehr…]