Aug 202016
 
Einsatz am Froschteich 17

Fotos: NABU/Tino Westphal, Sabine Durst, Tobias Durst.

Gruppenbild NABU 1

Gruppenbild zum Abschluss

Zusammen neun Naturschutz-Aktivisten vom NABU mit den Freunden vom BUND und vier Flüchtlingen dieses mal im Einsatz am Froschteich bei Nieder-Beerbach: der kleine Amphibienweiher wurde vor 5 Jahren angelegt und ist mittlerweile zur Hälfte mit Schilf überwachsen und droht zu verlanden. Wir wollen das Biotop wieder für wärmeliebende Amphibien optimieren und entnehmen den größten Teil des Schilfes.


Vorher – Nacher

Das macht im Sommer bei angenehmen Temperaturen natürlich auch einigen Spass. Mit der Wathose oder mit Gummistiefeln geht es tief ins Wasser.

Wespenspinne (Argiope bruennichi)

Foto: Tobias Durst – Wespenspinne (Argiope bruennichi)

Tobias findet Libellen und eine wunderschöne Wespenspinne (Argiope bruennichi).

Jun 272015
 
Auweiherfest 0a 10x18s

Fotos: NABU/Tino Westphal – Auweiherfest mit dem BUND Seeheim.

Auweiherfest 2 10x15s

Gäste vom NABU Seeheim.

Wir feiern mit unseren Freunden vom BUND  Seeheim das Sommerfest.

Es gibt leckeren Kuchen und Kaffee und Würstchen vom Grill.

Ein schönes Fest in familiärer Atmosphäre.

Vom Tisch aus können wir Zwergtaucher-Nachwuchs im Schilf beobachten- sehr schön!

Auweiherfest 3 10x15s

Gewitterstimmung zieht auf…

Dann zieht schnell Gewitterstimmung auf: dramatisch dunkle Wolkenberge mit heftigen Windböen. Schnell die Sonnenschirme einklappen und das Festzelt gemeinsam stützen…

Auweiherfest 5 10x27s

Heftigen Windböen. Schnell die Sonnenschirme einklappen und das Festzelt gemeinsam stützen…

Die Gegeneinladung: Wir laden ein zum gemeinsamen Abschluss unseres Projektes am Mittelbach.

 

Jun 142015
 
06 Wallhausen

Fotos: NABU/Tino Westphal – BioTopTour ums Wallhausener Tal

Unter Leitung von Dr. Wolfgang Heimer wird die Natur im Tal von Wallhausen erwandert.

Von sehr kompetenter Seite können die interessierten Zuhörer Wissen über Botanik mitnehmen, Vogelstimmen werden zugeordnet und ein gefundener Bergmolch ist willkommen.

01 Christel Fleischmann und Dr. Heimer

Bildmitte: Dr. Wolfgang Heimer, Leiter der Unteren Naturschutzbehörde, rechts daneben Umweltdezernent Kreisbeigeordneter Christel Fleischmann.

Mai 302015
 
Schafschur-Event in Ober-Beerbach 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schafschur-Event in Ober-Beerbach. Tilman, Moritz und Eva bei der Arbeit mit den Schafen.

Unsere Freunde vom Schafhof Drachenhöhle machen die Schafschur zum Volksfest. Ganze Heerscharen von begeisterten großen und kleinen Schaf-Fans stürmen die Farm und den Streichelzoo.

Moritz fängt die Tiere elegant ein, Eva zeigt, wie fachgerecht ein Schaf seine Wolle hergibt. Die Schafe sind sehr relaxed dabei.

Wir kommen gerade recht zur Präsentation des Hüte-Trainings für Border-Collies. Schäferin Eva dirigiert die Collies und die Hunde haben sichtlich Spass an ihrer Arbeit.

 

Mai 212015
 
Schaftransport 10 10x15s

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schaftransporter

Die Muttertiere der NABU-Schafe kommen zusammen mit den wenige Tage alten Lämmern zurück von Ober-Beerbach auf eine ruhige Weide am Malchener Blütenhang.

Das Schafteam darf den Hänger von unserem befreundeten Schäfer Christoph nutzen. Dank dafür!

Mrz 222015
 
Kräuterwanderung Ober-Beerbach 01

Fotos: NABU/Tino Westphal – Kräuterwanderung Ober-Beerbach. Die Einführung der Exkursion beginnt mit dem Bärlauch. Eckhard Woite – (2. v.l.) erklärt die Unterschiede zu ähnlichen Pflanzen am Beispiel.

20 essbare Kräuter zu finden war das Ziel- kein Problem für die Gruppe der Kräutersammler. Geführt von Eckhard Woite sammelte und verkosteten die Kräuterliebhaber am Ende 21 Kräutlein.

Am Auweiher findet sich viel Froschlaich, wahrscheinlich vom Springfrosch.

Dem Beerbach folgend geht es durch den Wald Richtung Nieder-Beerbach zu einem weiteren Tümpel, den der BUND zusammen mit dem NABU gebaggert hat. Der Tümpel ist gefüllt mit dutzenden Laichballen des Grasfroschs.

Kräuterwanderung Ober-Beerbach 07 Beerbach

Am Biberwoog entsteht wieder ein Auenwald. Wann kommt der Biber zurück?

Am Beerbach wird gezeigt, wie eine Renaturierung auch ohne behördliche Unterstützung durch das Regierungspräsidium funktioniert: wenn man dem Bach seinen Lauf lässt, schafft er wieder naturnahe Auenlandschaft mit Steilwänden, die wie geschaffen sind für den Eisvogel. Ein paar Löcher sehen verdächtig aus…. Und vielleicht kommt hier auch der Biber zurück: nicht umsonst heisst der Flurname Biberwoog.

 

 

Jan 312015
 
01 Arbeitseinsatz Froschteich am Beerbach

Fotos: NABU/Arbeitseinsatz Froschteich am Beerbach

Zusammen mit den Kollegen vom BUND graben die NABU-Aktivisten Schwarzerlen und Weidenbäumchen aus, die in der Uferzone des Teiches aufgewachsen sind.

Mit 10 Leuten geht das ziemlich fix – nach 1 1/2 Stunden sind wir schon fertig. Im Frühjahr kommt wieder gut Sonne aufs Wasser: perfekt für Amphibien wie den Gras- und Springfrosch, denn die lieben warmes Wasser.

Helga hat wieder ein leckeres warmes Süppchen gezaubert, sogar für Veggies. Kaffee und selbst gebackener Kuchen stehen bereit. Wie immer bieten die BUNDis ein klasse Catering!

Dank an alle Helfer.

Teilnehmer vom NABU: Mahmoud, Michael, Achim, Uwe, Tino und Ecki.

03 Kontrolle Kühlgrundteich

Kontrollgang am Kühlgrundteich, gelegen an der Strasse zwischen Seeheim und Ober-Beerbach

Nachdem Gerüchte über einen Dammbruch am Kühlgrundteich die Runde machen, schauen wir uns den auf der Rückfahrt mal näher an. Entwarnung: es läuft zwar Wasser durch den Damm, aber das kann mit wenig Aufwand noch korrigiert werden.

Okt 162014
 
Wasserwandern Beerbach Helga 01 Auweiher

Foto: Helga Feiss – Die Wasser-Wandern im Beerbach beginnt am Auweiher. Wolfgang Feiß (BUND) – links im Bild – erklärt die Geschichte des Teiches.

Eine naturkundliche Gewässer-Exkursion 
Entwicklung natürlicher Gewässer. Von der Betonrinne zum natürlichen Bachbett im künftigen Auenwald.

Die Feuersalamander beginnen ihre Wasser-Wanderung am Auweiher. Wolfgang Feiß, Vorsitzender des BUND Kreisverbandes, hat sich gern bereit erklärt, uns zu führen.

Der Auweiher wurde vor kurzem mit einem großen Bagger von Schilf und Schlamm befreit.

Wasserwandern Beerbach Helga 02 Auweiher

Der Teich wurde vor kurzem von einer Menge Schilf befreit. Im nächsten Jahr ist er wieder ein perfekter Amphibien-Teich.

Und dann steigen wir schon ins Bachbett des Beerbaches hinunter. Ab dem Auweiher bietet sich ein Bild, wie wir es aus vielen Bächen unserer Heimat kennen: das Bachbett ist mit Beton und Wasserbausteinen fest verfugt, das Wasser läuft schnell und schnurgerade durch die trocken gelegten Wiesen. Schon nach wenigen Meter der erste Sohlschwelle: ein gemauerter Wasserfall von über einem Meter Höhe behindert jede Wanderung von Kleinlebewesen Bach-aufwärts.

Wenige Meter danach das nächste üble Bild: von den Wiesen sammelt sich in einer Senke eine rotbraune-schleimige Brühe, die dann in den Bach fliesst. Ob Raseneisenerz oder anderer natürlicher Effekt oder aber menschlicher Eingriff – das bleibt zu untersuchen.

Wasserwandern am Beerbach 10 Abwassereinleitung

Aus einer Wiesensenke läuft braune Brühe in den Bach.

Ein Lichtblick: an vielen Stellen hat sich der Bach schon wieder selbst aus seinem Korsett befreit und fängt an, zu schwingen. in einigen Jahren wird hier wieder ein naturnaher Bachlauf entstehen- wenn wir es denn zulassen.

Wir zwängen uns durch ein paar sehr verwachsene wilde Engpässe und passieren eine Viehtränke, an der Rinder neugierig auf die Wanderer herabblicken. Die Jungtiere der Kuhfamilie begleiten uns eine ganze Weile.

Ab der Grenze nach Nieder-Beerbach wandelt sich das Bild im Bachbett schlagartig. Hier wurde nie verbaut, der Bach hat noch weitgehend sein natürliches Bett mit Steilufern und Auwaldresten. Von Ober-Beerbach her sind mittlerweile tonnenweise Wasserbausteine von den letzten Hochwasser-Ereignissen heruntergespült worden.

Wasserwandern am Beerbach 26 Froschteich small

Der Froschteich ist Endpunkt der Wanderung: wie der Auweiher ein gemeinsames Projekt der Naturschutz-Aktivisten von BUND und NABU. – Der Teich braucht einen Pflegeeinsatz: Erlengebüsch beschattet das Amphibiengewässer schon zu sehr.

Unsere Wanderung endet am Froschteich.

Auch dieser ein künstliches Gewässer für Amphibien und wieder in enger Zusammenarbeit zwischen BUND und NABU entstanden.

Der Froschteich braucht einen Pflege-Einsatz, wie wir bemerken. Es wachsen schon zu viele Erlenbäche am Uferrand, die das Wasser beschatten. Ob wohl ein paar Feuersalamander dabei sind?

Wasserwandern am Beerbach 24Der Beerbach lässt einige Feuersalamander nicht ohne nasse Füße wieder frei, aber wir stellen fest:

Wasserwandern am Beerbach 25Wasser-Wandern macht Spass!

Die Feuersalamander danken Wolfgang und Helga Feiss für das tolle Erlebnis.

 

Okt 032014
 
Lama-Wanderung Feldweg 3

Fotos: NABU/Tino Westphal – Wanderung mit Lamas

Johann mit Bergmolch 1

Johann mit Bergmolch

Die Wühlmäuse wanderten in Begleitung von drei schönen Lamas von Malchen nach Ober-Beerbach, der Heimat der Lamas.

Johann mit Bergmolch 2Lamas in Ober-Beerbach?

Na ja. Die Beerbacher Lamas wohnen seit anderthalb Jahren in Ober-Beerbach bei Familie Gümbel. Wir hatten die freundlichen Lamas und Familie Gümbel engagiert, uns zu begleiten.

Die Wühlmäuse trudeln so gegen 10 Uhr ein am Treffpunkt in Malchen. Johann macht beim Warten einen Fund im Laub am Wegesrand: einen schönen  Bergmolch.

Zunächst gab’s eine kleine Einführung in die Kunst der Lama-Führung…

und dann ging es direkt in den Wald über den Langen Berg nach Nieder-Beerbach.

Zwischen Nieder- und Ober-Beerbach führten wir die Tiere über die Wiesen im Beerbachtal.

Lama-Wanderung Gehege Ober-Beerbach 1

Am Lama-Gehege in Ober-Beerbach.

Nach drei Stunden schöner Wanderung hiess es Abschied nehmen.

Lama-Wanderung Gehege Ober-Beerbach 2

Abschied von den Lamas.

Unseren Dank an die freundliche Begleitung der Wandertour durch Familie Gümbel.