Jul 012017
 

Foto: NABU/Tino Westphal – Arbeitseinsatz bei Dauerregen an der Düne am Tennisplatz

Düne am Tennisplatz

Die Düne hat sich Dank der laufenden Pflegearbeit sehr gut entwickelt: neue Wuchsstellen der Sandsommerwurz  und eine weitere Ausbreitung der Sand-Silberscharte sind deutliche Zeichen, dass sich die Düne erholt.

Beim Einsatz konzentrierten sich die freiwilligen Helfer wieder auf das Hundszahngras. Zahlreiche (aber kleine) Wuchsstellen an der Südböschung hatte Frau Dr. Hillesheim mit Stöcken  markiert.

Kaum vor Ort fängt es heftig zu regnen an. Der Einsatz wurde deshalb nach einer halben Stunde abgebrochen.

Eine größere Hundszahnstelle  am Nordrand, die Brombeeren und Gehölze am Westfuß und Weißdorntriebe am Südfuß, außerdem Götterbäume auf der angrenzenden Margret Bayer-Düne müssen wir beim nächsten Einsatz angehen.

 

Jun 242017
 
Bickenbacher Düne 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schmetterlingsexkursion – Start an der Bickenbacher Düne

Bickenbacher Düne 2Dr. Angela Hille stellte das Gebiet an der Bickenbacher Düne vor: eine eiszeitliche Kalksanddüne, teilweise unter Naturschutz gestellt.

Sand-Sommerwurz an der Bickenbacher Düne 2

Sand-Sommerwurz an der Bickenbacher Düne

Hier investieren die lokalen Naturschutzgruppen BUND und NABU seit mehr als 10 Jahren viel ehrenamtliche Arbeit in die Pflege des Gebiets.

Sand-Sommerwurz an der Bickenbacher Düne 1

Sand-Sommerwurz (Orobanche arenaria)

Die Früchte der jahrelangen Arbeit werden langsam sichtbar. Der Artenreichtum hat sich deutlich erhöht, einige Rote Liste Arten unter den Pflanzen sind zurückgekehrt bzw. haben deutlich zugenommen.

Weiter geht die Führung entlang der Gastrasse – bei der jetzigen Trockenheit ein Gebiet, in dem nur echte Überlebenskünstler durchhalten. Immer wieder überraschend: gerade auf den kärgsten Böden mit extremer Austrocknung entwickelt sich eine große Artenvielfalt und trotz der Hitze auch noch Blüten.  

Zurück geht es am Waldrand: auch hier in den schattigen Bereichen lassen sich Schmetterlinge beobachten.

Schmetterlingsexkursion am 24.06.2017 am NSG Bickenbacher Düne

Beobachtete Schmetterlingsarten

  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)
  • Dunkler Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
  • Landkärtchen (Araschnia levana)
  • Wander-Perlmuttfalter oder Kleiner Perlmuttfalter (Issoria lathonia)
  • Schwarzkolbiger Braundickkopffalter (Thymelicus lineola)
  • Kleiner Sonnenröschenbläuling (Aricia agestis) (?)
  • Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)
  • Hufeisenklee-Widderchen oder Sechsfleckwidderchen (?)

Beobachtete andere Insektenarten

  • Raubfliege (Machimus sp.)
  • Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida)
  • Schmarotzerbiene

Schmetterlingsarten

Edelfalter (4 Arten)

  • Schachbrettfalter (Melanargia galathea)

    Foto: Angela Hille – Schachbrettfalter Kopula Weibchen gelblich auf der Unterseite

Familie Edelfalter (Nymphalidae), Unterfamilie Augenfalter

Schachbrettartiges Muster auf den Flügeloberseiten, Weibchen auf der Unterseite gelblich, Männchen weiß (siehe Foto: Kopula)

Vorkommen: Auf Wiesen und Waldlichtungen und vielen anderen mit Gräsern bewachsenen Standorten, in Mitteleuropa fast überall ziemlich häufig, in einigen Gegenden aber auch im Rückgang begriffen.

Flugzeit von Mitte Juni bis Mitte August

  • Dunkler Waldvogel (Aphantopus hyperantus)
    Foto: Angela Hille - Dunkler Waldvogel

    Foto: Angela Hille – Dunkler Waldvogel

Familie Edelfalter (Nymphalidae)

Vorkommen: In halbschattigem und offenem Gelände z. B. In lockeren Wäldern, an Waldrändern fast überall ziemlich häufig.

Flugzeit von Mitte Juni bis Ende August

  • Landkärtchen (Araschnia levana)
    Foto: Angela Hille - Landkärtchen Sommerform

    Foto: Angela Hille – Landkärtchen Sommerform

Familie Edelfalter (Nymphalidae)

Der Falter fliegt in 2 Generationen, die sich in Färbung  und Zeichnungsmuster sehr deutlich unterscheiden; Frühjahrsgeneration oberseits braunorange, Sommergeneration oberseits mit schwarzer Grundfärbung.

Vorkommen: Vorwiegend an Wald- und Wegrändern, fast überall ziemlich häufig

Flugzeit von Anfang April bis Ende September

  • Wander-Perlmuttfalter oder Kleiner Perlmuttfalter (Issoria lathonia)

Familie Edelfalter (Nymphalidae)

Unterseite der Hinterflügel mit auffallend großen, weißen Perlmuttflecken.

Vorkommen: In offenem wenig bewachsenem Gelände, etwa auf Trockenrasen, Brachäckern und extensiv genutzten Kulturflächen; in Mitteleuropa weit verbreitet und in den meisten Gegenden nicht selten, gebietsweise aber deutlich zurückgegangen.

Flugzeit von Mitte März bis Ende Oktober/ Lange Zeitspanne

  • Dickkopffalter (1 Art)
Foto: Angela Hille - Schwarzkolbiger Braundickkopffalter

Foto: Angela Hille – Schwarzkolbiger Braundickkopffalter

Schwarzkolbiger Braundickkopffalter (Thymelicus lineola)

Familie Dickkopffalter (Hesperiidae)

Die tagaktiven Dickkopffalter haben einen untersetzten Körperbau und einen auffallend großen Kopf.

Vorkommen: Sowohl in trockenen und in feuchten Lebensräumen, in den meisten Gegenden ziemlich häufig.

Flugzeit von Mitte Juni bis Ende August

  • Bläuling (1 Art)
Foto: Angela Hille - Kleiner Sonnenröschenbläuling

Foto: Angela Hille – Kleiner Sonnenröschenbläuling

Kleiner Sonnenröschenbläuling (Aricia agestis) (?)

  • Schwärmer (2 Arten)
  • Taubenschwänzchen (Macroglossum stellatarum)

Familie Schwärmer (Sphingidae),

Tagaktiver Nachtfalter, Hinterleib des Falters am Ende mit flachen, schwarzem Haarpinsel („Taubenschwanz“), langer Saugrüssel, Falter rüttelt saugend vor Blüten ähnlich wie ein Kolibri und wird damit verwechselt. Bekannter Wanderfalter. Der Falter wandert alljährlich aus seinem südeuropäischen Ursprungsgebieten ein, um sich bei uns fortzupflanzen.

Vorkommen: Vorwiegend an sonnigen, trockenen Orten

Flugzeit: ganzjährig

  • Schwärmer aus der Gattung Hemaris

Die Imagines (Falter) sind klein und sehen mit ihrem gedrungenen Körperbau Hummeln ähnlich. Ihre Vorderflügel sind entweder voll beschuppt, oder weisen durchsichtige Bereiche auf, wobei diese bei manchen Arten direkt nach dem Schlupf ebenso beschuppt sind, aber beim ersten Flug abfallen.

Kommentar von mir: Es war aber kein Hummelschwärmer,

  • Widderchen (1 Art)

Hufeisenklee-Widderchen (?) oder Sechsfleckwidderchen (?)

Andere Insektenarten

  • Raubfliege (Machimus sp.)

    Foto: Angela Hille – Raubfliege

Mittelgroße bis große Raubfliege (L 16-25 mm) mit stark bedornten, langen Beinen. Vorkommen:

An Waldrändern und in trockenem offenem Gelände überall häufig. Die Fliege stürzt sich von einer Sitzwarte aus auf vorbeifliegende Insekten, ergreift sie  mit ihren lang bedornten Beinen, um sie anschließend auf ihrem Sitzplatz auszusaugen.

  • Dünen-Sandlaufkäfer (Cicindela hybrida) 
    Foto: Angela Hille - Dünen-Sandlaufkäfer

    Foto: Angela Hille – Dünen-Sandlaufkäfer

Laufkäfer (Familie Carabidae), Sandlaufkäfer (Unterfamilie Cicindelinae).

Sandlaufkäfer haben auffallend große stark vorquellende Augen. Ihre Oberkiefer sind auffallend lang und spitz bezahnt. In Deutschland kommen 7 Arten vor.

Der Dünen-Sandlaufkäfer hat kupferfarbene Flügeldecken mit weißen Zackenbinden. Vorkommen: Auf größeren, offenen Sandflächen, vor allem auf Dünen und in Sandgruben. Stellenweise häufig.

  • Schmarotzerbienen

Brutparasiten bei anderen Bienenarten

 

Jun 162017
 
Mäheinsatz am Blütenhang Seeheim 11 10x24s

Fotos: NABU/Tino Westphal – Mäheinsatz am Blütenhang Seeheim

Bienenragwurz

Blühende Bienenragwurz – (Ophrys apifera)

Beim Mäh-Einsatz auf den Orchideen-Wiesen: wie schon im Vorjahr breitet sich eine eingewanderte Wickenart auf den Wiesen aus. Die Große Holzbiene mag diese Wicke, für die meisten Wiesenpflanzen aber ist ihre Wuchskraft eher schädlich. Deshalb wird die Wicke gezielt ausgemäht, andere blühende Pflanzen  auf denTrockenwiesen werden möglichst geschont. 

Schachbrettfalter und Kleines Ochsenauge fliegen in wenigen Exemplaren und die Bienenragwurz (Ophrys apifera) blüht.

Teilnehmer: Klaus-Dieter, Karl-Heinz und Tino.

Mai 212017
 
NABU-Grundstück Steinschüttung

Fotos: NABU/Tino Westphal – NABU-Grundstück am Seeheimer Blütenhang

Auf dem NABU-Grundstück am Blütenhang stehen die Orchideen in voller Blüte. Dank der Pflege unseres Gebietsbetreuers Klaus-Dieter Herth kamen in diesem Jahr so viele Pyramiden-Orchideen (Anacamptis pyramidalis) und Bocksriemenzungen (Himatoglossum hircinum) wie noch nie zur Blüte.

Mai 182017
 
Bienenweide 2 10x67s

Fotos: NAJU/Tino Westphal und Jan Zeissler – NAJU Einsatz auf der Bienenweide

Zwei Stunden auf der Bienenweide die Kanadische Goldrute ausrupfen – unser Beitrag zur Weltrettung heute.

;o)

Leider dominiert auf grossen Teilen der Bienenweide die Kanadische Goldrute- die Pflanze ist auf dem ganzen Blütenhang als Neophyt problematisch, kann aber durch Schafbeweidung unter Kontrolle gehalten werden. Hier auf der Bienenweide aber soll es blühen für Wildbienen und Schmetterlinge- wir wollen die Schafe deshalb erst spät auf diese Weide stellen. So bleibt nur ein manueller Einsatz.

Wir haben euch noch ein oder zwei Goldruten und ausreichend Brombeeren übrig gelassen für den NABU-Einsatz am 26.05.2017. Wer kommt zum Pflege-Einsatz auf der Bienenweide?

Teilnehmer heute: Jan, Silas und Tino.

Mai 162017
 

Foto: Christa Dreißig – Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella)

Kunstwerk am Wegesrand

Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) und die auf dem Strauch lebende Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella) findet sich neben dem Landwirtschaftsweg Richtung Seeheimer Düne: Die Pfaffenhütchen-Sträucher sind fein eingesponnen und weitgehend blattlos. Das Ganze gleich schon einem Kunstwerk ähnlich, mit den abhängenden Fäden, die sehr reißfest sind.

Der Strauch kommt mit der Belagerung klar und treibt später nochmals aus. Die Raupen sind für den Menschen harmlos, werden aber manchmal mit dem mit unangenehmen Brennhaaren ausgestatteten Eichen-Prozessionsspinner verwechselt.

Mai 072017
 
Bickenbacher Düne 01

Fotos: NABU/Tino Westphal – pflegeeinsatz auf der Bickenbacher Düne

Freiwillige Helfer von BUND und NABU treffen sich auf der Bickenbacher Düne. Seit Jahren werden die Dünenflächen regelmässig mit Hacken und Spaten von Brombeeren und Flieder, Mahonie und Liguster befreit.

Neben den ersten Orchideen in aufwändigem Einzelschutz zeigt sich ein Pärchen der Zauneidechse und auch ein Jungtier vom Vorjahr.  

Die Pflegemaßnahmen der letzten Jahre zeigen sichtbare Erfolge.

 

Apr 022017
 

 

Kirschblütenfest - Rede Michael 3

Fotos: NABU/Tino Westphal – Eröffnungsredner Michael Theurich stellt das Projekt „Kirschgarten am Blütenhang“ vor.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Kirschblüte

Eine Birne in voller Blüte – die Sponsoren finden ihre Bäumchen beschriftet mit Sortenbezeichnung und ihrem Namen.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Mandelblüte

Auch die Pfirsichbäumchen stehen in voller Blüte

Projektleiter Michael Theurich vom NABU Seeheim begrüßte die zahlreich erschienen Gäste und stellte die Idee und Geschichte des Kirschgartens dar. Michael Theurich bedankte sich in seiner Eröffnungsansprache für die große Spendenbereitschaft und auch die Bereitschaft, aktiv mitzuarbeiten bei den Einsätzen. Heute war erstmals Gelegenheit für die Sponsoren, „ihren“ Baum mit dem Namen des Spenders und der Sortenbezeichnung im Kirschgarten zu finden.

Besucher beim Kirschblütenfest

Bei dieser Gelegenheit gab es zahlreiche Rückfragen, ob der NABU nicht weiter Spenden für neue Bäume annehmen und weitermachen kann – das machen wir sehr gern. Aber dazu brauchen wir Land und weitere Unterstützung durch die Gemeinde, vor allem aber seitens der Grundstücksbesitzer. Modellhaft werden hier in ehrenamtlicher Arbeit Teile des Blütenhangs wieder zur gepflegte Kulturlandschaft entwickelt. Die offene und strukturreiche Landschaft schafft Lebensraum für Pflanzen, Vögeln und Reptilien, die ohne unsere Arbeit verschwinden würden. In wenigen Jahren könnte der Blütenhang wieder ein präsentables Stück blühendes Kulturland sein, das wir stolz vorzeigen können.

Kirschblüte in alter Streuobstwiese am Blütenhang 1 10x12 OKs

Nur noch an geanz wenigen Stellen präsentiert sich der Blütenhang noch in ganzer Pracht – hier die Kirschblüte auf einer benachbarten alten Streuobstwiese – diese landschaftliche Schönheit gilt es wieder herzustellen.

Gleichzeitig wurde in Gesprächen aber immer wieder darauf hingewiesen, dass der Kirschgarten und die Schafbeweidung durch den NABU in Malchen Nord den Blütenhang nicht allein erhalten können. Wir brauchen andere Konzepte, denn noch immer droht der Blütenhang zu verbuschen. Eine Idee des NABU – die Einführung eines Naturschutzgebietes – fand große Zustimmung bei allen politischen Fraktionen im Gemeindeparlament, weckte aber andererseits Befürchtungen. Der NABU betont deshalb den freiwilligen Ansatz und bittet ausdrücklich um die Unterstützung von Landbesitzern, denen der Natur- und Landschaftsschutz wirklich am Herzen liegt. Pflegeplan und finanzielle Ressourcen eines NSG am Blütenhang dienen im dem Erhalt der Streuobstwiesen und der einmaligen Kulturlandschaft. Eine Bewirtschaftung der Streuobstwiesen ist ausdrücklich gewünscht, denn eine geeignete Bewirtschaftung ist die Basis des Erhalts der Landschaft. Hier sind weitere Ideen hoch willkommen.

Vielleicht gründen wir die Tradition einer Blütenwanderung mit einem neuen Weg auf halber Höhe des Blütenhanges mit Rastplätzen am Weinberg mit lokalem Wein und im Kirschgarten bei Kirschmost.

Gebeten wurde um Unterstützung  bei Gießeinsätzen: die neu gepflanzten Bäumchen müssen in der heißen Jahreszeit regelmäßig gewässert werden. Die Gemeinde hat dafür Wassertanks auf dem Gelände bereitgestellt. Weitere freiwillige Helfer sind hoch willkommen- melden Sie sich beim NABU Seeheim www.NABU-Seeheim.de 

Die NABU-Aktiven bauen ihre Zelte auf und ab – Dank an alle Helfer, Kaffee- und Kuchenspender!

 

 

Apr 012017
 
Blumenwiese Ecki 2

Fotos: Thomas Stöhr – Blumenwiese und Baumschule

Die Wühlmäuse hatten eine Blumenwiese am Malchener Blütenhang angelegt und mit den anfallenden Wildsträuchern und Bäumchen eine kleine Baumschule angelegt.

Die Pflanzen benötigen wir für mehrere Projekte am Blütenhang und zur Förderung der Artenvielfalt im Wald.

Unter Leitung von Eckhard Woite wurden die Arbeiten abgeschlossen.

Leckeres Wühlmaus-Futter wurde über dem offenen Feuer zubereitet.

Wühlmaus-Aktivisten vor Ort: Tine, Mahmoud, Thomas, Moritz, Matthias, Ilja, Vanja, Maidon, Ecki und mindestens noch zwei weitere.

Mrz 302017
 

Fotos: Tobias Elbert – Vogelkirsche (Prunus avium)

Die beim Großeinsatz der NAJU Hessen im Herbst 2016 gepflanzten Bäumchen im Alsbacher Wald sind fast alle angewachsen, berichtet Revierleiter Tobias Elbert von HessenForst.

Der Ausfall liegt bisher noch unter 5%. Das ist ein sehr guter Wert. Lediglich die Bergulme ist häufig von oben her trocken geworden, sie bildet jedoch weiter unten neue Knospen aus, sodass auch diese noch überleben können. Entscheidend  ist das Wetter in der nächsten Zeit, die Wärme und Trockenheit derzeit sind nicht so gut.

Die Bäume, die nach dem Sommer abgestorben sind, werden im Herbst durch Neue ersetzt.

Geplant wird hier ein Einsatz der lokalen NAJU-Gruppe.

Revierleiter Tobias Elbert dankt nochmals für den Einsatz der NAJU.