Mai 162017
 

Foto: Christa Dreißig – Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella)

Kunstwerk am Wegesrand

Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) und die auf dem Strauch lebende Pfaffenhütchen-Gespinstmotte (Yponomeuta cagnagella) findet sich neben dem Landwirtschaftsweg Richtung Seeheimer Düne: Die Pfaffenhütchen-Sträucher sind fein eingesponnen und weitgehend blattlos. Das Ganze gleich schon einem Kunstwerk ähnlich, mit den abhängenden Fäden, die sehr reißfest sind.

Der Strauch kommt mit der Belagerung klar und treibt später nochmals aus. Die Raupen sind für den Menschen harmlos, werden aber manchmal mit dem mit unangenehmen Brennhaaren ausgestatteten Eichen-Prozessionsspinner verwechselt.

Mai 072017
 
Regin-Imkern 4

Fotos: NABU/Tino Westphal – Imkertraining auf den Etzwiesen: Fütterung der Ableger.

Eigentlich ganz und gar kein Imkerwetter an diesem Sonntag: feuchtkalt und Regenschauer.

Aber die Sorge um die Bienen lässt uns keine Ruhe, denn das anhaltend schlechte Wetter macht Fütterung unumgänglich.

Besonders Jungvölker könnten verhungern, denn sie müssen mit hohem Aufwand die Brut erwärmen. Die Arbeiterinnen können aber in diesen Tagen kein Heizmaterial in Form von energiereichem Nektar eintragen, sondern müssen auf Vorräte zurückgreifen. Und die gehen langsam zur Neige.
Regin-Imkern 1
Gute Nachricht: im Ableger sind die Königinnen ausgeschlüpft und warten nur noch auf ein paar schöne Tage für den Hochzeitsflug…

Teilnehmer: Markus, Sandra, Mahmoud, Julian, Constantin und Tino.

Apr 302017
 
Imkertraining Etzwiesen 08

Fotos: NABU/Tino Westphal & Markus Hennecke – Imkertraining auf den Etzwiesen

Kälte und Trockenheit der letzten Wochen machen den Bienen zu schaffen: sie zehren von den Vorräten, nicht ausreichend gefütterte Jungvölker sind in Gefahr, zu verhungern.

Imkertraining Etzwiesen 2

Kontrolle der Brutwaben im Ableger

Bienenkönigin

Julian erspäht mit sicherem Blick die Bienenkönigin.

Dem Jungvolk von Markus, Julian und Constantin geht es gut. die Königinnenzellen sind ausgebaut und werden gut betreut

Teilnehmer: Markus, Sandra, Mahmoud, Julian, Constantin und Tino

Apr 232017
 
Neuimker-Kurs Etzwiesen 4

Fotos: NAJU/Tino Westphal – Neuimker-Kurs Etzwiesen: Constantin zieht vorsichtig eine Brutwabe. Damit startet das neue Volk.

Nur kurz schaut die Sonne durch die Wolken und es bleibt recht kühl. Seit einer reichlichen Woche gibt es Nachtfröste, es bleibt seh trocken und die Tracht ist mäßig. Viele Apfelblüten und späte Kirschen sind erfroren.  

Keine so gute Zeit für die Bienen.

Aber wir müssen nachsehen, ob in Sandras Jungvolk eine Weiselzelle gezogen ist und Julius will sein neues Volk aufbauen.

Gute Nachricht für Sandra: sieben Weiselzellen sind auf den Waben zu finden.

Jonas und Markus kontrollieren, ob Stifte in den Drohnenwaben sitzen – ja. Alles klar: der Königin geht es gut und Schwarmstimmung gibt es nicht. Allerdings auch wenig Honig – nicht überraschend. 

Foto: Markus Hennecke und Tino Westphal

Teilnehmer: Sandra, Jonas, Tino, Constantin, Julius und Markus

Mrz 122017
 

Bienenweide – Blühender Weidenbaum

Einer der ersten Pollen- und Nektarspender im Frühjahr: die blühende Weide. Wie wichtig sie für die Honigbienen und diverse Wildbienen ist, bemerkt man schnell, wenn man sich dem Baum nähert: eifrig sammelnden Bienen belagern und umschwirren den Baum dass es weithin brummt.

Sep 292016
 

In den letzten warmen Spätsommertagen erfreut die aufmerksame Natur-Gärtnerin noch eine letzte Schmetterlings-Generation auf den Blüten der Herbstastern.

Gönnen wir unseren einheimischen Faltern einen chemiefreien und blütenreichen Garten und gern ein paar „ungenutzte“ Winkel mit den Futterpflanzen der Raupen: hier die Große Brennnessel und das Acker-Stiefmütterchen…

Fotos: Christa Dreißig

Sep 102016
 

Der sehr invasiv auftretende Götterbaum (Ailanthus altissima) gefährdet die Artenvielfalt auf den vom NABU Seeheim gepflegten Magerrasen im Norden Malchens. Mit unglaublicher Energie schaffen es diese Bäume, aus einem Wurzelstock innerhalb eines Jahres bis zu 3 Meter in die Höhe zu schiessen. Auch  Sämlinge, die von den umliegenden Mutterbäumen ausgestreut werden, schaffen es auf einen Meter Höhe, wenn die Wetter- und Bodenbedingungen es zulassen. Im Ergebnis verschwinden Schafweiden innerhalb eines Jahres unter einem Götterbaumwald.

Der Arbeitsaufwand ist entsprechend hoch: zweimal Mähen und viel manuelle Arbeit, um die Bäume aus den Benjeshecken zu entfernen.

Götterbaum-Mahd 9 10x15

Fotos: NABU/Tino Westphal – Mahd der Götterbäume am Malchener Blütenhang

Die Aktiven vom NABU trafen sich am Samstag um 10 Uhr, ausgerüstete mit zwei Balkenmähern, Hacken, Astscheren und Harken zur Götterbaum-Mahd.

Nach zweieinhalb Stunden fleissiger Arbeit ist der Trockenrasen wieder sichtbar.

Uli meint: das war ein ganz schön heißer Einsatz heute, der den Helfern zusehends Freude gemacht hat. Wir haben zwar die große Schafweide noch nicht abgerecht bekommen, aber wenn mich Steffi am Schluss fragt, wann wir uns wieder treffen und weiter machen, so sind wir doch gemeinsam sehr erfolgreich gewesen! Dann war da noch eine meiner Mitgärtnerinnen, Birgit, und der kleine Paul, der am Liebsten mit Papa Bernds Werkzeug mitmachen wollte. Als ich ihm schließlich Kinderwerkzeug von den Füchsen holte war er aber auch sehr zufrieden.

Grosses Grünes Heupferd

Grünes Heupferd (Tettigonia viridissima)

Die Bienenweide soll in zwei Wochen abgeweidet werden: die mehrjährigen Kräuter stehen mehr als einen Meter hoch, die meisten haben schon ausgesamt und werden langsam braun. In diesem feuchten Sommer ist nach einer wunderbaren Blütenpracht auf der Bienenweide auch eine gewaltige Blattmasse entstanden. Das merkt man schon, wenn der Balkenmäher weniger Meter in die Wiese hineinfährt: riesige Mengen an Schnittgut entstehen- gut dass die Schafe das noch reduzieren, bevor wir im November den Herbstschnitt machen.

letze Blüten auf der Bienenweide

Letze Blüten auf der Bienenweide

In Randbereichen der Bienenweide sind die Brombeeren dominierend – da ist jetzt kaum noch ein Durchkommen. Im Winterhalbjahr müssen wir uns da noch kümmern…

Auch die Weg-Jäckel-Weide wird gemäht – meterhoch türmen sich die Götterbäume und Brombeeren auf den Komposthügeln – ein willkommener Unterschlupf für Kleintiere in der Winterzeit.

Teilnehmer: Thomas, Uli, Mahmoud, Steffi, Birgit, Paul, Bernd, Sabine, Tino, Klaus-Dieter, Michael, Michael und Tobias

Aug 272016
 
Schmetterlingsexkursion Seeheimer Düne 5

Fotos: NABU/Tino Westphal – Schmetterlingsexkursion an der Seeheimer Düne. Exkursionsleiter Dr. Matthias Sanetra 2. von links.

Brütende Hitze – am wärmsten Tag des Jahres treffen sich hitzeresistente Schmetterlings-Liebhaber zur Schmetterlings-Exkursion auf den Seeheimer Binnendünen.

Zur Einführung gibt Exkursionsleiter Matthias Sanetra eine traurige Nachricht: der Dukatenfalter, den wir bei der letzten Schmetterlings-Exkursion bei Rodgau gesehen hatten, war tatsächlich der Letzte seiner Art: das lokale Vorkommen ist erloschen. In diesem Jahr flog nichts mehr. An der Grenze zu Bayern gibt es noch vereinzelte Vorkommen, allerdings freuen sich die Entomologen dort über ein „grosses“ Vorkommen von 15 (!) Exemplaren.

Hufeisenklee (Hippocrepis comosa)

Hufeisenklee (Hippocrepis comosa) auf den neu aufgeschüttetetn Sandflächen südlich der Pferdesportanlagen.

Auf einigen der neu aufgeschüttete Sandflächen sind schon ersten Vorkommen des Hufeisenklees (Hippocrepis comosa) zu finden. Die Futterpflanze des Himmelblauen Bläulings ist eine absolute Voraussetzung, die Population des Schmetterlings bei uns zu erhalten. Leider ist das Wissen über konkrete Möglichkeiten der Förderung unserer Schmetterlinge generell dürftig. Konkrete Arthilfsprogramme für Schmetterlinge fehlen, trotz der dramatischen Rückgänge. Das wäre insbesondere für die Arten dringlich, für die Hessen in besonderer Verantwortung steht.

Der NABU Seeheim sucht dringend Sponsoren für die wissenschaftliche Unterstützung in einem Monitoring-Programm, um den Himmelblauen Bläuling in einem seiner letzten Vorkommen in Hessen bei uns in Seeheim langfristig erhalten zu können.

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Himmelblauer Bläuling (Polyommatus bellargus)

Gleich darauf fliegt das erste Männchen des Himmelblauer Bläulings (Polyommatus bellargus) hektisch bei uns vorüber. Dennis gelingt es, ihn für eine sicher Bestimmung kurz einzufangen. Nicht ganz einfach, wenn die Falter bei der Hitze überaktiv sind. Später finden sich im Schatten einiger Kiefern noch etwas ruhigere Exemplare, die Fotografen-freundlich ihre Flügel aneinander reiben. Bei der Hitze halten die Falter ihre Flügel zusammen, so dass ihr strahlendes himmelblau nicht zur Geltung kommt. Aber die Flecken und Fransen an der Aussenseite der Flügel sind ohnehin für eine sicher Art-Bestimmung wichtiger.

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)

Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis)

Ein Kleiner Sonnenröschen-Bläuling (Aricia agestis) präsentierte sich den Fotografen im Schatten der Seeheimer Düne, häufger gesehen wurde auch der Faulbaum-Bläuling Faulbaum-Bläuling (Celastrina argiolus), eine der noch relativ häufig vorkommenden Bläulingsarten.

 

 

Aug 232016
 
Foto: Martin Strippel, Mühltal (Nieder-Ramstadt)

Foto: Martin Strippel, Mühltal (Nieder-Ramstadt)

Immer wieder kommt es in Mühltal zu Mäharbeiten an Wegrändern und zum unnötigen Wegebau in Schutzgebieten. An den gemähten Wegrändern blühte bis vor kurzem noch der große Wiesenknopf, der auch als Wirtspflanze für den Ameisenbläuling. Vor Ort gibt es noch kleine Vorkommen des Hellen Wiesenknopf-Ameisenbläuling(Maculinea teleius) und anderer seltener Schmetterlingsarten.  

Weitaus schlimmer, weil mit bleibendem Schaden für die Umwelt verbunden: Aktuell wird im Mittelbachtal eine Zufahrt zu einem geplanten Waldkinderkarten in einem aus Sicht des Naturschutzes besonders sensitiven Bereich gebaut. Die Errichtung eines Schotterbettes auf einem bestehenden  Feldweg hat bleibende Auswirkungen auf diverse Solitärbienen wie die Seidenbienen, die auf sonnenbeschienen und wenig befahrene sandige Wege und offene Böden zum Nestbau angewiesen sind.

Schmetterlinge und Wildbienen sind durch die industrialisierte Landwirtschaft gerade in den letzten Jahren unter massiven Druck geraten. Die Lokalpolitik in den Kommunen steht deshalb in besonderer Verantwortung, selbst die kleinen Rückzugsgebiete seltener Arten sorgfältig zu schützen und Naturschutzaspekten bei jeder Entscheidung hinreichende Priorität zu geben.

Foto: NABU/Tino Westrphal - neu angelegte Schotterpiste im Miitelbachtal

Foto: NABU/Tino Westrphal – neu angelegte Schotterpiste im Mittelbachtal nach Fertigstellung am 27.8.2016