Apr 022017
 

 

Kirschblütenfest - Rede Michael 3

Fotos: NABU/Tino Westphal – Eröffnungsredner Michael Theurich stellt das Projekt „Kirschgarten am Blütenhang“ vor.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Kirschblüte

Eine Birne in voller Blüte – die Sponsoren finden ihre Bäumchen beschriftet mit Sortenbezeichnung und ihrem Namen.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Mandelblüte

Auch die Pfirsichbäumchen stehen in voller Blüte

Projektleiter Michael Theurich vom NABU Seeheim begrüßte die zahlreich erschienen Gäste und stellte die Idee und Geschichte des Kirschgartens dar. Michael Theurich bedankte sich in seiner Eröffnungsansprache für die große Spendenbereitschaft und auch die Bereitschaft, aktiv mitzuarbeiten bei den Einsätzen. Heute war erstmals Gelegenheit für die Sponsoren, „ihren“ Baum mit dem Namen des Spenders und der Sortenbezeichnung im Kirschgarten zu finden.

Besucher beim Kirschblütenfest

Bei dieser Gelegenheit gab es zahlreiche Rückfragen, ob der NABU nicht weiter Spenden für neue Bäume annehmen und weitermachen kann – das machen wir sehr gern. Aber dazu brauchen wir Land und weitere Unterstützung durch die Gemeinde, vor allem aber seitens der Grundstücksbesitzer. Modellhaft werden hier in ehrenamtlicher Arbeit Teile des Blütenhangs wieder zur gepflegte Kulturlandschaft entwickelt. Die offene und strukturreiche Landschaft schafft Lebensraum für Pflanzen, Vögeln und Reptilien, die ohne unsere Arbeit verschwinden würden. In wenigen Jahren könnte der Blütenhang wieder ein präsentables Stück blühendes Kulturland sein, das wir stolz vorzeigen können.

Kirschblüte in alter Streuobstwiese am Blütenhang 1 10x12 OKs

Nur noch an geanz wenigen Stellen präsentiert sich der Blütenhang noch in ganzer Pracht – hier die Kirschblüte auf einer benachbarten alten Streuobstwiese – diese landschaftliche Schönheit gilt es wieder herzustellen.

Gleichzeitig wurde in Gesprächen aber immer wieder darauf hingewiesen, dass der Kirschgarten und die Schafbeweidung durch den NABU in Malchen Nord den Blütenhang nicht allein erhalten können. Wir brauchen andere Konzepte, denn noch immer droht der Blütenhang zu verbuschen. Eine Idee des NABU – die Einführung eines Naturschutzgebietes – fand große Zustimmung bei allen politischen Fraktionen im Gemeindeparlament, weckte aber andererseits Befürchtungen. Der NABU betont deshalb den freiwilligen Ansatz und bittet ausdrücklich um die Unterstützung von Landbesitzern, denen der Natur- und Landschaftsschutz wirklich am Herzen liegt. Pflegeplan und finanzielle Ressourcen eines NSG am Blütenhang dienen im dem Erhalt der Streuobstwiesen und der einmaligen Kulturlandschaft. Eine Bewirtschaftung der Streuobstwiesen ist ausdrücklich gewünscht, denn eine geeignete Bewirtschaftung ist die Basis des Erhalts der Landschaft. Hier sind weitere Ideen hoch willkommen.

Vielleicht gründen wir die Tradition einer Blütenwanderung mit einem neuen Weg auf halber Höhe des Blütenhanges mit Rastplätzen am Weinberg mit lokalem Wein und im Kirschgarten bei Kirschmost.

Gebeten wurde um Unterstützung  bei Gießeinsätzen: die neu gepflanzten Bäumchen müssen in der heißen Jahreszeit regelmäßig gewässert werden. Die Gemeinde hat dafür Wassertanks auf dem Gelände bereitgestellt. Weitere freiwillige Helfer sind hoch willkommen- melden Sie sich beim NABU Seeheim www.NABU-Seeheim.de 

Die NABU-Aktiven bauen ihre Zelte auf und ab – Dank an alle Helfer, Kaffee- und Kuchenspender!

 

 

Mrz 262017
 

Im letzten Jahr haben wir ja mit großer Beteiligung der Bevölkerung einen neuen Kirschgarten am Seeheim-Malchener Blütenhang angelegt. Wir wollen den Ruf der Bergstraße als Frühjahrs-Blütenparadies wieder mit Leben füllen, wenigsten hier in Seeheim. Diese frisch gepflanzten Bäume müssen nun in den ersten 2-3 Jahren im Sommer (Mai bis August) vor allzu trockenem Boden geschützt werden, d.h. ab und zu muss gegossen werden. Ausreichend Wasser ist in Containern auf dem Gelände vorhanden, aber es muss mit Schlauch und Eimer zu den Bäumen gebracht werden, je nach Witterung bis zu 2 mal pro Woche. Diese Arbeit schaffen wir vom NABU nicht allein, und suchen deshalb Mitstreiter. Mindestens zwei Personen sollten die Arbeit zusammen durchführen (wir stellen auch Teams zusammen), wir rechen mit einem Zeitaufwand von 1 – 1,5 Stunden (zu zweit, ein Gießvorgang). Alle nötigen Gerätschaften sind vorhanden.

Haben Sie Lust, mitzumachen? Werden Sie für begrenzte Zeit Teil eines der schönsten Projekte des NABU Seeheim-Jugenheim. Bei Interesse zur Mithilfe laden Sie sich bitte unser kleines Formular herunter füllen es aus und geben Sie es möglichst bis Anfang April ab bei Michael Theurich, Fliederweg 22a, Seeheim (Spätere Meldungen sind ebenfalls noch willkommen, im Sommer ist es am trockensten). Wir werden uns Sie dann bei Ihnen melden. Gerne können Sie auch Freunde und Bekannte ansprechen.

Vielen Dank!

Download: Bereitschaft zur Gießpatenschaft

 

Mrz 252017
 
Kirschgarten am Blütenhang 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – erste Blüten im Kirschgarten am Seeheimer Blütenhang

Die ersten Mandelbäume und frühen Kirschen blühen im neuen Kirschgarten. 

Der Kirschgarten am Seeheimer Blütenhang wurde im Herbst 2016 angepflanzt, aber noch fehlten die versprochenen Schilder mit den Sortenbezeichnungen und den Namen der Baum-Sponsoren.

Kirschgarten am Blütenhang 2

Namensschilder

Die Schilder wurden heute angebracht und bei der Gelegenheit erhielten alle Bäumchen ihren Erstschnitt.

NABU-Mitglieder, Baumsponsoren und alle Freunde des Blütenhanges treffen sich am nächsten Sonntag ab 15 Uhr zum ersten Kirschblütenfest

Teilnehmer: Uwe, Michael und Tino.

Mrz 242017
 

Neues Fest am Blütenhang

Im November letzten Jahres feierte der NABU Seeheim-Jugenheim sein 60jähriges Jubiläum, in dem er 60 Obstbäume pflanzte. Darunter sind 30 verschiedene Kirschsorten. Wenn sie einmal alle Früchte tragen und jemand nicht weiß, welche Kirschsorte er in seinen Garten pflanzen will, dann kann er hier naschen und so die für ihn beste Sorte finden.

 Die Kirschgarten-Pflanzaktion war ein großer Erfolg. Den NABU freute besonders, dass sich innerhalb sehr kurzer Zeit 60 Sponsoren für die 60 Obstbäume fanden. Das ermutigte ihn jetzt zusammen mit den Wühlmäusen ein neues Experiment zu wagen: Ein Kirschlütenfest.

Die erste Baumblüte in Deutschland gibt es an der Bergstraße. So hieß es früher und die Frage ist: Gilt das heute noch? Große Bergstraßengebiete wurden zugebaut und hinter Alsbach beginnt der Weinbau. Aber der Blütenhang zwischen Seeheim und Malchen existiert noch und hier wachsen und blühen auch noch viele Kirschbäume. Damit sich möglichst viele Menschen an der weißen Pracht erfreuen können, soll es das Blütenfest geben.

Ein großes Problem bestand in der Bestimmung des Blühzeitpunktes, der ja auch noch auf ein Wochenende fallen musste.  Der NABU meinte, er bräuchte für die Vorbereitung dieses für ihn völlig neuen Events 3 Wochen Zeit und so fragte er das Wühlmausorakel, das den 2. April als günstigsten Sonntag prophezeite.

Es soll Kuchen, Kaffee und andere Getränke geben. Außerdem Infos zu Blütenhang und Obstbau, sowie kleine Führungen. Die Schilder mit den Namen der Spender und Obstsorten sollen an allen Bäumen hängen. Weiterhin wird der Gießplan weiter entwickelt. Denn die frisch gepflanzten Bäume müssen in den ersten beiden Sommern mit Wasser versorgt werden.

Der Kirschgarten befindet sich am Radweg Seeheim Malchen in der Höhe des Röderhofes. Das Kirschblütenfest beginnt am Sonntag, dem 2.4.2017  um 15 Uhr. Über Kuchenspenden würden sich die Kirschblütler gewaltig freuen, Weitere Infos unter: NABU Seeheim, Die Wühlmäuse Malchen oder Tel. 06151 / 595251.

 

Feb 102017
 

Foto: NABJU/Tino Westphal – Salamanderteich

Ein kleiner schattiger Tümpel oberhalb des Blütenhanges im Wald – der Salamanderteich – wird wegen des starken Laubfalles in jedem Herbst mit Laub gefüllt. Das Laub zersetzt sich und bildet stinkenden Faulschlamm, der selbst anspruchslosen Amphibien die Lebensgrundlage entzieht.

Wie schon im Februar 2016 schaufeln die NAJUs wenigstens eine kleine Wasserfläche frei, so dass ein paar Amphibien ablaichen können in den nächsten Wochen, wenn die Amphibien beginnen zu wandern. Aber es ist klar, das ist nur eine temporäre Lösung, im nächsten Jahr ist das Problem dasselbe. Hier müsste ein grösserer Einsatz her oder – ein Baggereinsatz?

Der nächste Winter kommt – schauen wir mal nach einem Bagger…

Teilnehmer: Tobias, Jan und Tino

Dez 102016
 
Steinschüttung am Seeheimer Blütenhang 3

Foto: NABU/Tino Westphal – neue Steinschüttung für Reptilien am Seeheimer Blütenhang.

Nach den Vorbereitungsarbeiten und Mahd im Oktober, den Baggerarbeiten im November wurden in den geschaffenen Graben in der letzten Woche grosse Steine geschüttet. Damit wurde ein Stück Blütenhang aufgewertet im Interesse gefährdeter Reptilien, wie Schlingnatter und Zauneidechse.

Dem Hauptsponsor für diese Steinschüttung, dem NABU Kreisverband, gebührt Dank für die finanzielle Unterstützung.

Dez 102016
 
Einsatz am Weinberg 09

Fotos: NABU/Tino Westphal – Einsatz am Weinberg: Achim und Mahmoud legen die Trockenmauer des Weinbergs frei.

Die Trockenmauern am alten Weinberg über der Georgenstrasse werden von Bewuchs befreit. So können sie sich im Sommer schneller aufwärmen und bilden perfekte Sonnen- und Jagdplätze für unsere Reptilien.

Die Wiesen am Steilhang werden mit dem Balkenmäher freigelegt- eine anstrengende Arbeit. Das anfallende Gestrüpp und vor allem die Brombeeren werden am Rand der Wiesen zu Haufen getürmt, die ein eigenes Biotop für Kleintiere bilden. Zwei sehr große Haselsträucher auf dem Gelände werden mit der Motorsäge auf den Stock gesetzt.

Im oberen Bereich des öffentlichen Weges am Weinberg wird eine Gruppe von Feldahorn-Bäumchen massiv zurückgestutzt, weil  sie die dahinterliegende Steinschüttung zunehmend beschatten. Diese Schüttung hat sich in den letzten Jahren als Reptilien-Kinderstube nachweisbar bewährt und das soll auch so bleiben.  

Teilnehmer vom NABU: Michael, Mahmoud, Achim, Max, Tino und Clara.

Nov 182016
 
Das Futterbrett wird bestückt.

14.11.2016 – Das Futterbrett wird bestückt.

An der NABU-Futterstelle für Vögel werden in letzter Zeit die Futterbretter geplündert: merkwürdige Kratzspuren im Fett weisen auf einen Dieb, der größer als ein Eichhörnchen ist. Die Eichhörnchen schauen regelmässig am Tage vorbei, interessieren sich aber wenig für das Fett im Futterbrett, sondern holen sich von den bereitgestellten Nüssen und Sonnenblumenkernen. 

Eine automatische Kamera* soll das Rätsel lösen. 

Die üblichen Besucher

620 Bilder in 7 Tagen zeigen die üblichen Besucher…

Nach 5 Tagen kommt in der Nacht ein Steinmarder vorbei. Eigentlich ein alter Bekannter. Er wohnt nicht weit in einem Holzstoss.

Nach einigem Zögern steigt er zum Futterbrett hoch und bedient sich – Rätsel gelöst.

*das Gelände ist umzäunt und für den öffentlichen Publikumsverkehr gesperrt.

Nov 132016
 

Die Wühlmäuse hatten am Freitag-Nachmittag bis in die Nacht hinein gebaggert, heute wurde der Graben begradigt und der Boden für die Heckenpflanzung vorbereitet.

Die Steine für die Reptilien können jetzt direkt in den Graben verkippt werden, der Sand als künftiger Eiablageplatz gleich dahinter. Ein paar einheimische Sträucher werden noch in die Hecke gepflanzt, dann ist die Arbeit getan…

Fotos: NABU/Tino Westphal – Graben für Steinschüttung am Seeheimer Blütenhang