Mai 212017
 
NABU-Grundstück Steinschüttung

Fotos: NABU/Tino Westphal – NABU-Grundstück am Seeheimer Blütenhang

Auf dem NABU-Grundstück am Blütenhang stehen die Orchideen in voller Blüte. Dank der Pflege unseres Gebietsbetreuers Klaus-Dieter Herth kamen in diesem Jahr so viele Pyramiden-Orchideen (Anacamptis pyramidalis) und Bocksriemenzungen (Himatoglossum hircinum) wie noch nie zur Blüte.

Mai 202017
 
Reh im Garten 1

Fotos: Mechthild Friderichs – Rehbesuch im Hausgarten

Rehbesuch im Hausgarten

Wildtiere sind keineswegs scheu. Vielmehr bobachten sie ihre Umgebung und insbesondere das Verhalten von Menschen sehr genau. So werden Jogger oder Landwirte im Trecker, die regelmässig ortsnah die Waldwege frequentieren zwar genau beobachtet, aber keineswegs als unmittelbare Gefahr angesehen. Anders sieht es natürlich aus, wenn Spaziergänger von freilaufenden Hunden begleitet werden.

Rehverbiss im Wald am Langen Berg 1

Starker Rehverbiss im Wald am Langen Berg bei Malchen.

Noch nie in der Geschichte war die Wilddichte an Rehen und auch Wildschweinen im Seeheimer Wald so hoch wie heute. Naturschützer finden im Wald weite Bereiche, in denen es keinen natürlichen Baumnachwuchs gibt, permanent verbissene Jungbuchen sehen aus wie gärtnerisch bearbeitete Buchsbäume, Orchideen in den Waldnaturschutzgebieten nördlich Seeheim oder seltene Weisstannen im Alsbacher Gemeindewald können  ohne massiven Einzelschutz jeder Pflanze nicht überleben. Landwirte beklagen zunehmend Wildschaden auf den Äckern.

Mit der zunehmenden Rehpopulation werden auch Ortslagen für Wildtiere interessant, zumal sie dort sicher sind vor Verfolgung durch Jäger. So finden viele Gartenbesitzer einen nächtens verwüsteten Rasen und abgefressene Beete vor.

 

Die Tierliebe der GärtnerInnen wird auf die Probe gestellt, wenn der Gast es auf die frisch gesäten Blumen im Trog und alle Rosenknospen abgesehen hat.

Über angemessene und neue Formen des Wildtiermanagements wird zu reden sein in den nächsten Jahren, um Interessen des Tier- und Naturschutzes mit anderen Interessen in Einklang zu bringen. 

Mai 172017
 

Foto: – Mechthild Friderichs – Barren-Ringelnatter Natrix natrix helvetica

Ringelnatter am Fuss der Trockenmauer.

Als Naturfreunde haben Anwohner der Georgenstrasse extra für die Reptilien Naturstein- statt Betonmauern angelegt. In ihren Spalten finden die selten gewordenen Kriechtiere Unterschlupf, die erwärmte Oberfläche der Steine bietet den wechselwarmen Reptilien die Möglichkeit, ihre Körpertemperatur den Bedürfnissen optimal anzupassen. 

Die Erdkröte schluckt Luft und bläht dadurch ihren Körper extrem auf – keine Chance für die Schlange.

Heute konnte ein dramatischer Kampf am Fuss der Steinmauer beobachtet werden. Eine Barren-Ringelnatter (Natrix natrix helvetica) – eine Unterart der Ringelnatter, die eher westlich des Rheins vorkommt, wollte sich eine kräftige Erdkröte (Bufo bufo)  einverleiben. Die Kröte aber wandte ihre bewährte Strategie an und pumpte sich voll Luft, so dass sie beinahe Kugelrund und als Happen einfach zu groß wurde. In jedem Fall waren am Ende beide Kontrahenten wohlauf.

Dass die Geschichte auch anders ausgehen kann, zeigt der Blogeintrag vom September des Vorjahres kaum 50m entfernt im Nachbargarten – wir berichteten. 

Ringelnatter frisst Erdkröte

Foto: Mechthild Friderichs –
Mauereidechse (Podarcis muralis)

Regelmässig an den Natursteinmauern zu beobachten: die grazilen und flinken Mauereidechsen (Podarcis muralis).

Mai 132017
 
Kirschgarten 02

Fotos: NABU/Tino Westphal – Arbeiten im Kirschgarten.

Die Hochstämmchen im NABU-Kirschgarten erhalten eine 2m hohen Verbiss-Schutz. Die künftige Beweidung durch die NABU Schafe erfordert einigen zusätzlichen Aufwand, denn die Schafe verbeissen leider manchmal die Rinde von Obstbäumen. Der Standardschutz reicht erfahrungsgemäss nicht aus. 

Bei dieser Gelegenheit werden die Baumscheiben von Bewuchs befreit und erhalten noch etwas Kompost, denn der Boden hier im Kirschgarten ist ausgesprochen karg.  

Teilnehmer: Mahmoud, Salem, Christian, Michael und Tino.

Mai 022017
 

Vögel in der Stadt, im Feld und im Wald

Vogelstimmenwanderung - Stadt

Fotos: NABU/Tino Westphal – Einführung durch Eckhard Woite zur Vogelstimmenwanderung 2017 auf dem Eichendorffplatz in Seeheim.

Seit über 30 Jahren geht es in der Frühe des 1. Mai pünktlich um 6 Uhr vom Treffpunkt Eichendorffplatz in Seeheim auf zur traditionellen Vogelstimmenwanderung.

12 Vogelfreunde waren diese Mal dabei und fanden unter Leitung von Eckhard Woite 21 verschiedenen Vögel. Von der Amsel bis zum Zilpzalp wurden alle Sänger sorgfältig dokumentiert, zu guter Letzt auch der lange vermisste Gartenrotschwanz.

Apr 272017
 
Kirschgarten giessen 2

Fotos: NAJU/Tino Westphal – Kirschgarten giessen

Die extreme Trockenheit in diesem Frühjahr macht eine sehr frühe Gießaktion im neu angelegten Kirschgarten am Blütenhang notwendig. Einige der Jungbäume lassen schon die Blätter hängen wegen der Dürre.

Es haben sich genügend Gieß-Paten gefunden. Von der Gemeinde zur Verfügung gestellt wurden zwei Wasserfässer mit Schläuchen und Pumpe. Heute soll das Equipment getestet werden.

Der Schlauch erweist sich als zu gering dimensioniert, das Wasser brauch lange, um einen Baum zu wässern. Ein dickerer Schlauch schafft Abhilfe. Test erfolgreich.

Teilnehmer: Erdmute, Michael und Tino

 

Apr 022017
 

 

Kirschblütenfest - Rede Michael 3

Fotos: NABU/Tino Westphal – Eröffnungsredner Michael Theurich stellt das Projekt „Kirschgarten am Blütenhang“ vor.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Kirschblüte

Eine Birne in voller Blüte – die Sponsoren finden ihre Bäumchen beschriftet mit Sortenbezeichnung und ihrem Namen.

Kirschblütenfest Vorbreitung - Mandelblüte

Auch die Pfirsichbäumchen stehen in voller Blüte

Projektleiter Michael Theurich vom NABU Seeheim begrüßte die zahlreich erschienen Gäste und stellte die Idee und Geschichte des Kirschgartens dar. Michael Theurich bedankte sich in seiner Eröffnungsansprache für die große Spendenbereitschaft und auch die Bereitschaft, aktiv mitzuarbeiten bei den Einsätzen. Heute war erstmals Gelegenheit für die Sponsoren, „ihren“ Baum mit dem Namen des Spenders und der Sortenbezeichnung im Kirschgarten zu finden.

Besucher beim Kirschblütenfest

Bei dieser Gelegenheit gab es zahlreiche Rückfragen, ob der NABU nicht weiter Spenden für neue Bäume annehmen und weitermachen kann – das machen wir sehr gern. Aber dazu brauchen wir Land und weitere Unterstützung durch die Gemeinde, vor allem aber seitens der Grundstücksbesitzer. Modellhaft werden hier in ehrenamtlicher Arbeit Teile des Blütenhangs wieder zur gepflegte Kulturlandschaft entwickelt. Die offene und strukturreiche Landschaft schafft Lebensraum für Pflanzen, Vögeln und Reptilien, die ohne unsere Arbeit verschwinden würden. In wenigen Jahren könnte der Blütenhang wieder ein präsentables Stück blühendes Kulturland sein, das wir stolz vorzeigen können.

Kirschblüte in alter Streuobstwiese am Blütenhang 1 10x12 OKs

Nur noch an geanz wenigen Stellen präsentiert sich der Blütenhang noch in ganzer Pracht – hier die Kirschblüte auf einer benachbarten alten Streuobstwiese – diese landschaftliche Schönheit gilt es wieder herzustellen.

Gleichzeitig wurde in Gesprächen aber immer wieder darauf hingewiesen, dass der Kirschgarten und die Schafbeweidung durch den NABU in Malchen Nord den Blütenhang nicht allein erhalten können. Wir brauchen andere Konzepte, denn noch immer droht der Blütenhang zu verbuschen. Eine Idee des NABU – die Einführung eines Naturschutzgebietes – fand große Zustimmung bei allen politischen Fraktionen im Gemeindeparlament, weckte aber andererseits Befürchtungen. Der NABU betont deshalb den freiwilligen Ansatz und bittet ausdrücklich um die Unterstützung von Landbesitzern, denen der Natur- und Landschaftsschutz wirklich am Herzen liegt. Pflegeplan und finanzielle Ressourcen eines NSG am Blütenhang dienen im dem Erhalt der Streuobstwiesen und der einmaligen Kulturlandschaft. Eine Bewirtschaftung der Streuobstwiesen ist ausdrücklich gewünscht, denn eine geeignete Bewirtschaftung ist die Basis des Erhalts der Landschaft. Hier sind weitere Ideen hoch willkommen.

Vielleicht gründen wir die Tradition einer Blütenwanderung mit einem neuen Weg auf halber Höhe des Blütenhanges mit Rastplätzen am Weinberg mit lokalem Wein und im Kirschgarten bei Kirschmost.

Gebeten wurde um Unterstützung  bei Gießeinsätzen: die neu gepflanzten Bäumchen müssen in der heißen Jahreszeit regelmäßig gewässert werden. Die Gemeinde hat dafür Wassertanks auf dem Gelände bereitgestellt. Weitere freiwillige Helfer sind hoch willkommen- melden Sie sich beim NABU Seeheim www.NABU-Seeheim.de 

Die NABU-Aktiven bauen ihre Zelte auf und ab – Dank an alle Helfer, Kaffee- und Kuchenspender!

 

 

Mrz 262017
 

Im letzten Jahr haben wir ja mit großer Beteiligung der Bevölkerung einen neuen Kirschgarten am Seeheim-Malchener Blütenhang angelegt. Wir wollen den Ruf der Bergstraße als Frühjahrs-Blütenparadies wieder mit Leben füllen, wenigsten hier in Seeheim. Diese frisch gepflanzten Bäume müssen nun in den ersten 2-3 Jahren im Sommer (Mai bis August) vor allzu trockenem Boden geschützt werden, d.h. ab und zu muss gegossen werden. Ausreichend Wasser ist in Containern auf dem Gelände vorhanden, aber es muss mit Schlauch und Eimer zu den Bäumen gebracht werden, je nach Witterung bis zu 2 mal pro Woche. Diese Arbeit schaffen wir vom NABU nicht allein, und suchen deshalb Mitstreiter. Mindestens zwei Personen sollten die Arbeit zusammen durchführen (wir stellen auch Teams zusammen), wir rechen mit einem Zeitaufwand von 1 – 1,5 Stunden (zu zweit, ein Gießvorgang). Alle nötigen Gerätschaften sind vorhanden.

Haben Sie Lust, mitzumachen? Werden Sie für begrenzte Zeit Teil eines der schönsten Projekte des NABU Seeheim-Jugenheim. Bei Interesse zur Mithilfe laden Sie sich bitte unser kleines Formular herunter füllen es aus und geben Sie es möglichst bis Anfang April ab bei Michael Theurich, Fliederweg 22a, Seeheim (Spätere Meldungen sind ebenfalls noch willkommen, im Sommer ist es am trockensten). Wir werden uns Sie dann bei Ihnen melden. Gerne können Sie auch Freunde und Bekannte ansprechen.

Vielen Dank!

Download: Bereitschaft zur Gießpatenschaft

 

Mrz 252017
 
Kirschgarten am Blütenhang 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – erste Blüten im Kirschgarten am Seeheimer Blütenhang

Die ersten Mandelbäume und frühen Kirschen blühen im neuen Kirschgarten. 

Der Kirschgarten am Seeheimer Blütenhang wurde im Herbst 2016 angepflanzt, aber noch fehlten die versprochenen Schilder mit den Sortenbezeichnungen und den Namen der Baum-Sponsoren.

Kirschgarten am Blütenhang 2

Namensschilder

Die Schilder wurden heute angebracht und bei der Gelegenheit erhielten alle Bäumchen ihren Erstschnitt.

NABU-Mitglieder, Baumsponsoren und alle Freunde des Blütenhanges treffen sich am nächsten Sonntag ab 15 Uhr zum ersten Kirschblütenfest

Teilnehmer: Uwe, Michael und Tino.

Mrz 242017
 

Neues Fest am Blütenhang

Im November letzten Jahres feierte der NABU Seeheim-Jugenheim sein 60jähriges Jubiläum, in dem er 60 Obstbäume pflanzte. Darunter sind 30 verschiedene Kirschsorten. Wenn sie einmal alle Früchte tragen und jemand nicht weiß, welche Kirschsorte er in seinen Garten pflanzen will, dann kann er hier naschen und so die für ihn beste Sorte finden.

 Die Kirschgarten-Pflanzaktion war ein großer Erfolg. Den NABU freute besonders, dass sich innerhalb sehr kurzer Zeit 60 Sponsoren für die 60 Obstbäume fanden. Das ermutigte ihn jetzt zusammen mit den Wühlmäusen ein neues Experiment zu wagen: Ein Kirschlütenfest.

Die erste Baumblüte in Deutschland gibt es an der Bergstraße. So hieß es früher und die Frage ist: Gilt das heute noch? Große Bergstraßengebiete wurden zugebaut und hinter Alsbach beginnt der Weinbau. Aber der Blütenhang zwischen Seeheim und Malchen existiert noch und hier wachsen und blühen auch noch viele Kirschbäume. Damit sich möglichst viele Menschen an der weißen Pracht erfreuen können, soll es das Blütenfest geben.

Ein großes Problem bestand in der Bestimmung des Blühzeitpunktes, der ja auch noch auf ein Wochenende fallen musste.  Der NABU meinte, er bräuchte für die Vorbereitung dieses für ihn völlig neuen Events 3 Wochen Zeit und so fragte er das Wühlmausorakel, das den 2. April als günstigsten Sonntag prophezeite.

Es soll Kuchen, Kaffee und andere Getränke geben. Außerdem Infos zu Blütenhang und Obstbau, sowie kleine Führungen. Die Schilder mit den Namen der Spender und Obstsorten sollen an allen Bäumen hängen. Weiterhin wird der Gießplan weiter entwickelt. Denn die frisch gepflanzten Bäume müssen in den ersten beiden Sommern mit Wasser versorgt werden.

Der Kirschgarten befindet sich am Radweg Seeheim Malchen in der Höhe des Röderhofes. Das Kirschblütenfest beginnt am Sonntag, dem 2.4.2017  um 15 Uhr. Über Kuchenspenden würden sich die Kirschblütler gewaltig freuen, Weitere Infos unter: NABU Seeheim, Die Wühlmäuse Malchen oder Tel. 06151 / 595251.