Sep 162017
 
Weinberg - Gasse mähen 1

Fotos: NABU/Tino Westphal – Weinberg – Eine Gasse für den Elektrozaun wir ausgemäht

Zusammen mit Anwohnern werden Löcher im Zaun geflickt und zwei Streifen werden in die Wiese gemäht für den Elektrozaun.

Am Donnerstag, 21.9.2017  werden die NABU-Schafe auf den Weinberg geführt. Begleiter sind herzlich willkommen! 

Teilnehmer: Maggie, Georg, Max, Mahmoud, Salem und Tino.

Sep 112017
 
Wühlmausgarten 1

Fotos: Mahmoud Bandeh Khoda – Erntezeit im Wühlmausgarten

Zur Gruppenstunde der Füchse am Montag-Nachmittag ernteten die Kinder zusammen mit ihren Eltern im Wühlmausgarten Kartoffeln, Zuckermais und Tomaten.

Bei dieser Gelegenheit bekam die Außenwand der Gerätehütte einen Spritzschutz aus Teerpappe.

Sep 102017
 

Die Mutterschafe werden heute von der Bienenweide zur KITA Windrad geführt. Gleich neben der Kindertagesstätte findet sich eine schöne Wiese, dominiert von den Blüten der Kanadischen Goldrute.

Gerade zur rechten Zeit gehen die NABU-Schafe an die Arbeit und verhindern weitere Ausbreitung. Leider findet sich auch hier ein zunehmendes Vorkommen des Götterbaumes- da bleibt noch einiges zu tun…

Sep 092017
 

Die Böckchenherde wird auf eine neue Weide geführt.

Schafgruppe 6

Fotos: NABU/Tino Westphal – Chef-Bock und Böckchen geniessen sichtlich das frische Grün auf der neuen Weide.

 Chef-Bock sollte allerdings scharf im Auge behalten werden: er stösst gern, im Zweifel auch von hinten.

Die jungen Böckchen verlaufen sich auf ein fremdes Grundstück und Mariana und Christine müssen den Jungs die Richtung weisen.

Morgen 16 Uhr treffen sich die Schäfer auf der Bienenweide und stellen die Muttertiere um.  Helfer sind wie immer willkommen.

Sep 092017
 

Fotos: NABU/Tino Westphal – Einsatz Eisengrube

Wer weiss, woher dieser Flurname stammt – jedenfalls ist heute die Eisengrube neben der Zufahrt zur Autobahn ein kleiner Rest wertvollen Sand-Magerrasens im Seeheimer Wald.

Unter Leitung von Michael konzentrierten sich die NABU-Aktiven auf die Entfernung von Liguster am nördliche Wiesenrand- erstmal durch Mahd mit dem Balkenmäher, dann wurden die Wurzelausläufer entfernt.

Hartriegel mitten auf dem Wiesengelände wurde ausgegraben. – Michael, Klaus-Dieter und Ada sägen und graben.

Beobachtet wurden  Zauneidechsen, eine Vielzahl von Heuschrecken. Eine wunderschöne schöne Zebraspinne  (Argiope bruennichi) wird von Ada entdeckt.

Teilnehmer: Michael, Klaus-Dieter, Tino, Ecki, Thorsten, Torsten Trapp, Henk und Ada.

Eisengrube

aus dem Projekt-Expose beim NABU Seeheim von Dr. Uta Hillesheim und Michel Theurich

Lage:

Im nord-westlichen Winkel der Kreuzung gebildet aus B3 und L3103 (Zubringer zur A5 Anschluß Jugenheim) befindet sich eine freie Fläche von ca. 1700 m2 eingebettet in jungen Eichenwald (TBC). Diese Fläche war früher landwirtschaftlich genutzt, wurde aber bei der Aufforstung ausgespart. Die Fläche liegt im Waldeigentum der Gemeinde Seeheim.

Charakter:

Es handelt sich um einen ausgeprägten Sand-Magerrasen. Es stehen noch 2-3 ehemalige Obstbaumstümpfe, die aus der Unterlage (Hartriegel?!) massiv wieder austreiben.

Interessante Vorkommen:

Auf dieser Fläche haben sich seit ca. dem Jahre 2000 etliche Rote-Liste-Arten selbständig angesiedelt und zum Teil kräftig vermehrt. Die Exemplare sehen in der Regel größer und kräftiger aus, als an anderen bekannten Stellen in der Gemarkung Seeheim.

Problematik:

  • vom nördlichen Rand drängt Liguster massiv ein. Wenn nichts unternommen wird, geht in 10 Jahren ein Teil der Fläche verloren
  • die Hartriegel bzw. eine Felsenkirsche treiben aus den Wurzelausläufern aus und breiten sich massiv aus
  • Einzelne Eichen kommen aus Samen auf (leicht zu entfernen)
  • Ein paar Robinien haben bereits ausgetrieben
  • Von der Strasse her wandert langsam Kanadische Goldrute ein (noch nicht so schlimm)

Maßnahmen:

  • Entfernen der Obstbaum-Stümpfe und Robinien, möglichst mit Wurzeln
  • Hartriegel-Ausläufer möglichst ausgraben, mindestens mehrfach abschneiden
  • Liguster (u.a.) vom Waldrand großflächig schneiden (Wurzelausläufer sind sehr tief, schwierig wegen großer Menge)
  • Verbringen des Schnittgutes im Wald (verteilt)

    Nach dem Einsatz.

Sep 052017
 
Malaktion Wühlmausgarten 1

Malaktion im Wühlmausgarten

Die Gruppenstunde der Füchse-Gruppe war diesmal ein Mal-Workshop für Groß und Klein: Der Werkzeugschuppen im Wühlmausgarten, aufgebaut Anfang August, ist jetzt fertiggestellt und braucht dringend eine Wühlmaus-Bemalung.

 

Sep 022017
 
Bienenweide 5

Fotos: NABU/Tino Westphal – Mahd der Bienenweide am Malchener Blütenhang.

Zum Einsatzbeginn setzt der Regen wieder ein, aber das schreckt NABUs nicht. Parallel auf zwei Weiden kommen die beiden NABU-Balkenmäher zum Einsatz zur Nachpflege der abgeweideten Flächen.

Böckchenweide im Regen

Bienenweide

Die Bienenweide ist zur Hälfte abgeweidet und noch stehen die NABU-Schafe auf der nördlichen Fläche. Aber auch nach der Beweidung steht noch sehr viel Kanadische Goldrute und Brombeerdickicht auf der Fläche. Mühsam muss der Balkenmäher immer wieder von den Ranken befreit werden- etwas schwereres Gerät, wie ein Kleintraktor wäre an dieser Stelle hilfreich.

Teilnehmer vom NABU: Tino, Salem und Michael.

Aug 282017
 
Hütte im Wühlmausgarten 3

Fotos: NABU/Mahmoud Bandeh Khoda – Gerätehütte im Wühlmausgarten

Die Gerätehütte im Wühlmausgarten am Malchener Blütenhang wurde von den Kindern und Betreuern der Füchse-Gruppe gestrichen. Am kommenden Montag wird sie noch mit einem schönen Fuchsbild bemalt.

Aug 262017
 

Foto: NABU/Tino Westphal – NABU-Grundstück nach der Mahd

Morgens früh ab 10 Uhr gingen die NABUs nochmals ans Werk und beendeten den Einsatz vom Vortag.

Der Winteraustrieb von Pyramidenorchis und Bocksriemenzunge war in diesem Jahr sehr früh aufgewachsen und ragt mehrere Zentimeter aus dem Boden. Einige Pflanzen wurden beschädigt, aber sie werden sich erholen. Ohne Mahd würden die Orchideen hier schnell verschwinden.

Teilnehmer vom NABU: Klaus-Dieter und Michael.

Aug 252017
 
Mahd NABU-Grundstück 08

Fotos: NABU/Tino Westphal – Mahd NABU-Grundstück

Der Winteraustrieb von Pyramidenorchis und Bocksriemenzunge ist in diesem Jahr sehr früh aufgewachsen am NABU Grundstück am Blütenhang Seeheim und ragt mehrere Zentimeter aus dem Boden. Letzte Gelegenheit für die Sommermahd, sonst würden die Orchideen leiden. 

Am Abend zieht ein heftiges Gewitter mit einer bedrohlichen Wolkenwalze auf und so muss der Einsatz abgebrochen werden. Kaum sind die Freiwillgen im Auto raucht ein heftiger Regenguss herunter.

Morgen früh ab 10 Uhr soll es weiter gehen. Freiwillige beim NABU-Einsatz sind immer willkommen.

Teilnehmer vom NABU: Klaus-Dieter, Michael und Tino.