Mrz 102018
 
Erdkröten-Flut 5

Fotos: NABU/Maggie Friderichs – Ansturm am Krötenzaun

Die Amphibienwanderung an der Bergstrasse startet mit einem Massenansturm

Nach der langen Kälteperiode im Februar sind die Kröten mit den wärmeren Temperaturen und aufgetautem Boden zu einem wahren Blitzstart aufgebrochen.
Allein an den beiden ersten Wandertagen am Freitag und Samstag trugen die ehrenamtlichen Krötenretter am Amphibienzaun an der B3  insgesamt 195 Erdkröten sicher über die Straße. Absolutes Hoch war Samstag Vormittag, an dem 152 Kröten in den 12 Eimern saßen und sich dabei so gestapelt haben, dass einige der Amphibien fast schon aus den Eimer entfliehen konnten und die Freilassung sicher eine große Freude war.
Der Anteil an Männchen war bisher ungefähr 8 Mal so hoch wie die der Weibchen. Dies ist in der Welt der Erdkröten ganz normal. Hinzu kommt, dass die Krötenmännchen früher loswandern und daher schon etwas zeitiger an den Gewässern nach den Weibchen Ausschau halten.
Die Fotos von diesem Morgen zeigen sehr schön sehen, wie groß die Farbenpracht der Erdkröten ist. Von dunkelbraun bis beige, rot und grün sowie von fast einfarbig bis gefleckt ist eine bunte Palette an Farbmustern vertreten. So bunt wie das Herbstlaub, auf dem die Erdkröten mit diesen Farbmustern perfekt getarnt sind.

Es bleibt spannend, wie viele Kröten demnächst noch aus ihren Winterverstecken finden werden. Ohne Zweifel  wird die Zahl von 239 aus letztem Jahr überboten werden.

Bei den gegenwärtigen Wetterverhältnissen ist eine abendliche Suche unbedingt notwendig, damit die Tiere nicht unnötuig lange im Fangeimer sitzen müssen und damit möglichst viele Kröten noch Ihre Wanderung in der Nacht fortführen können. Wir sind gespannt auf die Berichte in den kommenden Tagen, denn bis Ende der Woche sieht es erstmal weiterhin nach gutem Krötenwetter aus.