Mrz 242019
 
Fotos: NABU/Sabine Durst – Der Auweiher in Ober-Beerbach ist das Ziel der Amphibienwanderung
Erdkröte und Grasfrosch in einem Fangeimer Der Anlage

Über 250 Amphibien haben unsere Helfer am Ortseingang von Ober-Beerbach sicher über die Eberstädter Straße gebracht und viele davon sollen sogar im Eimer direkt bis zum Auweiher gereist sein 😉

Laichballen des Grasfrosch im Auweiher

Dort kann man nun viele Laichballen der Braunfrösche im Wasser schwimmen sehen. Um Wasserpflanzen gewickelt finden sich die Laichschnüre der Erdkröten.

Man kann davon ausgehen, dass ein Weibchen 3000 bis 6000 Eier absetzt und somit können alleine die von uns beförderten über 40 Erdkröten-Paare und ca. 15 Weibchen zusammen etwa 16500 bis 33000 Eier im Auweiher abgelegt haben.

Die Zaunanlage am Ortseingang Ober-Beerbach

Der erstmals in diesem Jahr aufgebaute 100m lange Amphibienleitzaun mit 5 Fangeimern war nicht ganz ausreichend, um die komplette Passage zu sichern. Daher wurden einige Kröten von den Helfern auch von Hand am Strassenrand aufgelesen.

Das nächste Jahr müssen wir unbedingt wieder dort aufbauen und sogar noch ein Stück verlängern. Die meisten der 9 freiwilligen Helfer des NABU und des BUND, die nun 3 Wochen abwechselnd im Einsatz waren, haben ihre Unterstützung dafür schon zugesagt.

Grasfrosch im nach Freilassung

Auch der ein oder andere Grasfrosch ist in einem Fangeimer gelandet, jedoch können Frösche sich schneller bewegen und zudem springen, weshalb sie unsere Hilfe nicht so häufig in Anspruch nehmen mussten.

Dokumentation der bisherigen Betreuung des Amphibienzaunes: www.amphibienschutz.de/zaun/zaun/zaun_1098.htm