Dez 012018
 
Einsatz Dollackerweide 06

Fotos: NABU/Tino Westphal – Pflegeeinsatz am Malchener Blütenhang.

Der Dollacker am Malchener Blütenhang ist eine wertvolle Trockenwiese mit hohem botanischem Potential, die im Spätsommer diesen Jahres in Pflege durch den NABU genommen wurde. Die Weide war dominiert von Kanadischer Goldrute. Die Stängel waren schon verholzt und so haben die NABU-Schafe nur die Blätter abgefressen. Es blieben nach der Nachmahd so viele Stängel, trockenes Gras und Brombeerranken auf der Fläche, dass im Rahmen der Erstpflege das Pflanzenmaterial abgeharkt werden muss. Denn sonst würden die nachwachsenden Pflanzen abgeschirmt vom Licht sehr schlechte Startbedingungen im Frühling vorfinden.

Das Pflanzenmaterial wird zu Haufen getürmt, die Reptilien, Kleinsäugern und Insekten perfekten Unterschlupf bieten.

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass Mulchen und maschinelles Häckseln einen fatalen Effekt auf Insekten und ihre Larven haben: Leider sind von der zunehmenden Intensivierung teilweise auch Naturschutzflächen betroffen. Eine mögliche Erklärung dafür, dass das Insektensterben auch vor diesen Naturschutzflächen nicht halt macht. Wenigstens auf einigen Flächen wollen die Freiwilligen vom NABU den Einsatz schwerer Technik vermeiden. Dafür benötigen wir viele freiwillige Helfer, die am Blütenhang einige wenige Stunden ihrer Zeit spenden. 

Im nächsten Jahr werden die NABU-Schafe sich etwas früher um die Kanadische Goldrute kümmern- mehrfache und frühe Beweidung wird die Artenvielfalt fördern. Langfristig sollten hier auch wieder Obstbäume nachgepflanzt werden, damit der Charakter einer Streuobstwiese erhalten bleibt.

Teilnehmer: Eva, Klaus, Tino, Achim und Helmut.