Dez 042016
 
Oxalsäure-Behandlung 2

Fotos: NABU/Tino Westphal – Jonas bei der Oxalsäurebehandlung

Die Völker sind Brutfrei, sitzen eng in der Winterkugel und wenigstens tagsüber ist es einige Stunden frostfrei- perfekte Zeit für die Varroabehandlung mit Oxalsäure.

Im Schatten halten sich die Kristalle des nächtlichen Raureifs wunderschön auf den Ästen, am sonnig gelegenen Bienenstand ist es schon beinahe warm.

Mit etwas Rauch werden die Bienen beruhigt und jedes Volk bekommt – abhängig von seiner Stärke, 30 .. 50 mL lauwarme 3,5%ige mit Zuckerwasser angesetzte Oxalsäurelösung aufgeträufelt. Die Bienen nehmen das sehr gelassen hin. Wir stören auch nicht lange und gönnen unseren Mädels ihre Winterruhe.

Jul 262016
 
Honigernte 2

Fotos: Markus Hennecke – letzte Honigernte.

Die letzte Ernte wird eingefahren: endlich sind die Honigwaben verdeckelt und können geerntet werden. Die Honig-Ausbeute ist nicht sehr hoch in diesem nassen Sommer.

Jetzt wird es wirklich Zeit für die Sommerbehandlung gegen die Varroa-Milbe. Zum Glück sind die bisherigen Werte an natürlich gefallenen Varroen im Bodenschieber des Magazins von Markus und Julius erfreulich. Nämlich Null.

Wir benutzen den Liebig-Dispenser. Das Wetter passt auch: im Tal der Etzwiesen wird es nicht ganz so heiss und wir beschränken die Verdampfungsfläche in der Erwartung von max 26-28 °C in den nächsten Tagen.

Eine ausführliche Beschreibung der Anwendung und der notwendigen Vorsichtsmassnahmen findet sich hier: https://www.uni-hohenheim.de/fileadmin/einrichtungen/bienenkunde/Varroa/Varroa-Bekaempfung_mit_Ameisensaeure_und_Liebig-Dispenser.pdf

Teilnehmer: Mahmoud, Markus, Julius und Tino

Jul 112016
 
Imkertreff Etzwiesen

Fotos: Markus Hennecke – Vorbereitung der Schaubeute beim Imkertreff auf den Etzwiesen

Die Bienengruppe bereitet den Schaubeute vor für den Honigtag im Lernort Natur.

Imkertreff Etzwiesen - Flugbrettbeobachtung

Flugbrettbeobachtung

Imkertreff Etzwiesen - Schaubeute

Zwei Brutwaben werden in die Schaubeute eingehängt.

Einige Honigwaben werden entnommen für das Schau-Schleudern.

Honigfest im Lernort Natur - Interview

ZeitungsInterview

Im Lernort Natur ist die Honigschleuder umlagert: jedes Kind darf ein Gläschen Honig mit nach Hause nehmen.

Jul 072016
 

Ein Platz für Tiere: einer der alten Wühlmäuse – Dominik – hat mit viel Liebe einen Turm der Tiere in Eckis Garten entworfen.

Jetzt wird die Bestückung diskutiert: optimal für Wildbienen und Schmetterlinge soll es sein; im Unterbau sollen Eidechsen und Erdkröten hausen.

Hühnerleiter

Hühnerleiter

Die Hühnerleiter in Eckis Garten hat noch ein paar Sprossen bekommen und ist in Dienst gestellt. Wichtig, denn inzwischen ist der Hühnergarten fast so gut gesichert wie Fort Knox. Mit doppeltem E-Zaun.

Honigbiene an Lavendelblüte

Honigbiene an Lavendelblüte

In Eckis Garten und besonders am Bienenstand brummt es: die letzte Tracht wird eingeholt von den Honigbienen. Am Samstag-Nachmittag ab 14 Uhr wird geschleudert! Wer mag, kann mitmachen.

Am Sonntag ist Honigfest im Lernort Natur bei Alsbach. Die Jungimker der Bienengruppe sind dabei und stellen vor, wie Honig geschleudert wird.

 

Jun 262016
 
Einfüttern Jungvölker

Einfüttern der Jungvölker

Julius Beute im Almhütten-Stil

Fotos: Markus Hennecke – Julius Beute im Almhütten-Stil.

Die Imkergruppe auf den Etzwiesen sieht nach ihren Bienen: die Jungvölker brauchen unbedingt Futter; selbst einige Altvölker hatten in der letzten Woche ihre liebe Not mit der Futterversorgung.

Frische Brut

Frische Brut

Jetzt aber herrschen Trachtbedingungen: frischer Honig glänzt in den Waben und die Bruträume sind gefüllt mit Stiften.

Windel-Analyse

Windel-Analyse – keine Varroa-Milben

Dann die üblichen Arbeiten: Drohnenwaben schneiden und ein Blick in die Windel – den Einschub unter der Beute: keine Varroa zu finden- sehr schön.

 

Jun 252016
 
Bienenweide- Einweihung der Tafel 1

Fotos: Martin Kiehl – Einweihung der Tafel auf der Bienenweide

Refugium für Ackerkräuter Wildbienen und Schmetterlinge

Bienenweide- Einweihung der Tafel 3

Enthüllung

Die 80 Bienenhalter des Imkervereins Frankenstein e.V. betreuen über 360 Bienenvölker im Süden Darmstadts. Seit vielen Jahren wollen sich immer mehr Menschen mit der Haltung der Honigbiene beschäftigen und der Imkerverein bietet mit seinen Neu-Imkerkurs einen einfachen praxisnahen Einstieg in dieses naturverbundene Handwerk.

Bienenweide- Einweihung der Tafel 2Das wachsende Interesse an der Imkerei ist sehr erfreulich, aber gleichzeitig beobachten die Imker mit wachsender Sorge eine dramatische Verarmung der Landschaft an Blühpflanzen. Mittlerweile leiden Honigbienen im offenen Feld nach dem Ende der Rapsblüte häufig unter Hunger und müssen gefüttert werden. Sicher auch deshalb wandern unsere Imker fast nicht mehr ins Feld, sondern bleiben in ortsnahen Gärten. Denn fast nur noch in Gärten und innerhalb der Städte und Gemeinden finden Honigbienen noch abwechslungsreiche Kost. Die Intensivierung der Landwirtschaft dringt auch ins letzte Tal im Odenwald: blütenreiche Wiesen wurden abgelöst durch stickstoffgedüngte und mehrfach im Jahr gemähte Wiesen. Im Ried werden blühende Sonderkulturen wie Erdbeeren zunehmend unter Folien gehalten. Ganze Landstriche südlich Darmstadt verschwinden unter Plastik.

Bienenweide- Einweihung der Tafel 4Die Imker wollen ihren Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt beitragen. Mittel des Projekte „Blühender Landkreis“ der Jubiläumsstiftung der Stadt- und Kreis-Sparkasse Darmstadt wurden eingesetzt, um mehrere Blütenwiesen anzulegen. Darunter auch die Bienenweide in Malchen.

Mehrere tausend Quadratmeter verbuschtes Gelände und aufgegebener Kleingärten am Malchener Blütenhang wurden von einem örtlichen Landwirt mit schwerer Technik freigelegt und der Boden zur Einsaat vorbereitet. Mit den Kindern der KITA Windrad und der Kindergruppe der „Wühlmäuse“ aus Malchen wurde die Fläche im Frühjahr 2015 eingesät. Wegen der extremen Trockenheit gerade am Blütenhang waren im ersten Jahr wenig Blüten zu sehen, aber die Blühmischung mehrjähriger Wildkräuter entwickelt ihre Pracht ohnehin erst in den Folgejahren.

Bienenweide- Einweihung der Tafel 5Jetzt im zweiten Sommer entwickelt sich die ganze Pracht eine Blumenwiese – eine guter Zeitpunkt, mit einer Informationstafel auf das erfolgreiche Projekt hinzuweisen. Insbesondere deshalb, weil es das Projekt weitergeführt wird: im Frühjahr erweiterten die Imker des Frankensteiner Imkervereins die Wiesen um ein weiteres Teilstück: zusammen mit den Azubis der südhessischen Toom-Märkte wurden weitere verwilderte Flächen am Blütenhang freigelegt und im Frühjahr 2016 eingesät.

Langfristig werden die Wiesen wieder in extensiv bewirtschaftete Streuobstwiesen überführt und von der örtlichen NABU Gruppe Seeheim-Jugenheim in Pflege genommen: nach der Blüte und Aussamen der Wildkräuter werden die Flächen von Schafen der NABU-Gruppe beweidet.

Gerne möchten die Imker weitere Blütenwiesen in ihrem Einzugsbereich Eberstadt, Pfungstadt und Seeheim-Jugenheim realisieren. Dazu sind sie jedoch auf zusätzliche Spenden und ungenutzte Grundstücke angewiesen.

Jun 222016
 
Bienenweide 4

Bienenweide am Malchener Blütenhang

Einladung

zur Einweihung der Bienenweide am Malchener Blütenhang

am Samstag, dem 25.06.2016 15:00 – 16:00 am Wühlmausgarten

Imkerverein Frankenstein und NABU Seeheim haben am Blütenhang Malchen für Honig-, Wildbienen und viele andere Insekten eine weitere Blumenwiese angelegt. Der toom-Baumarkt hat dieses Projekt finanziell getragen, sowie mit 25 tatkräftigen Azubis das Grundstück vorbereitet. Die maschinelle Vorbereitung übernahm wieder Matthias Götz mit seinem Team.

Wegbeschreibung: An der Bürgerhalle in Malchen, gegenüber der Feuerwehr, direkt nach dem letzten Haus den Feldweg hoch.

Alternativ: der kurzen Strasse „Im Junkern“ folgen: die geht nach dem Strassenende (Baustelle auf der rechten Seite )in einen Trampelpfad über. Dem Pfad folgen- der Pfad führt schon über die Bienenweide direkt zum Wühlmausgarten.

Loading
Karte zentrieren
Verkehr
per Fahrrad
Transit
Google MapsRoutenplanung starten

Jun 192016
 
Imker auf den Etzwiesen 1

Fotos: Markus Hennecke – Imkertreff auf den Etzwiesen. Neuimker Gustav links im Bild.

Imkertreff auf den Etzwiesen: wegen des  Dauerregens war der letzte Treff ins Wasser gefallen, dieses mal meint es das Wetter besser mit uns.

Die Honigräume sind fast leer- kein Wunder bei dem Wetter. Also beschränken wir uns auf das Schneiden der Drohnenwaben.

Einige Jungvölker und Schwarmvölker müssen gefüttert werden- die Regentage haben ihre Vorräte an Honig gelichtet.

Mai 222016
 
Praktikum Schwarmbehandlung 04

Treff auf dem Imkerstand an den Etzwiesen zum Praktikum Schwarmbehandlung mit Imkerbereaterin Heike Stumpf.

Weiselzelle und Spielnäpfchen

Eine verdeckelte Weiselzelle und Spielnäpfchen.

Am Sonntag dem 22. Mai trafen sich auf den Etzwiesen am Imkerstand von Tino Jungimker und erfahrene Imker, um an einer praktischen Vorführung und Erfahrungsaustausch über Zwischenbodenableger teilzunehmen.

Ungefähr 20 Imkerinnen und Imker hörten der Imkerberaterin Heike Stumpf aufmerksam zu…

weiterlesen…

Markus und Julius präsentieren ihre liebevoll bemalte Magazinbeute.

Mai 212016
 
Schwarm einschlagen mit Mahmoud 3

Fotos: Tino Westphal – aus der Kiste in die Beute.

Und gleich noch ein Schwarm- wie am Vorabend muss der nach einem Tag „Kellerhaft“ dringend in die Kiste.

Die Zarge ist gefüllt mit einer Brutwabe und 10 Mittelwänden. Der schöne Schwarm wird ausgekippt und läuft in wenigen Minuten in die Wabengassen ein.